Dokumentansicht

Fundstelle: GVOBl. M-V 2009, S. 2, 299

Anlage

Gebührenverzeichnis

 

Gegenstand

Gebühr in Euro
(ohne gesetzliche
Umsatzsteuer)

1

Allgemeine Amtshandlungen

 

1.1

Allgemeine Regelungen

 

1.1.1

Zeitaufwand: Bei der Berechnung der Gebühr nach dem Zeitaufwand ist die Zeit anzusetzen, die unter regelmäßigen Verhältnissen von einer entsprechend ausgebildeten Fachkraft benötigt wird. Die Gebühr nach Zeitaufwand beträgt je angefangene Viertelstunde:

 

1.1.1.1

Einsatz von Landesbediensteten

 

1.1.1.1.1

für eine Beamtin oder einen Beamten der Laufbahngruppe 2, ab dem zweiten Einstiegsamt oder vergleichbare Tarifbeschäftigte

25,10

1.1.1.1.2

für eine Beamtin oder einen Beamten der Laufbahngruppe 2, unterhalb des zweiten Einstiegsamts oder vergleichbare Tarifbeschäftigte

19,10

1.1.1.1.3

für eine Beamtin oder einen Beamten der Laufbahngruppe 1, ab dem zweiten Einstiegsamt oder vergleichbare Tarifbeschäftigte

15,60

1.1.1.1.4

für eine Beamtin oder einen Beamten der Laufbahngruppe 1, unterhalb des zweiten Einstiegsamts oder vergleichbare Tarifbeschäftigte

13,90

1.1.1.2

Einsatz von Kommunalbediensteten

 

1.1.1.2.1

für einen Amtstierarzt oder einen vergleichbaren Beschäftigten

20,50

1.1.1.2.2

für einen Lebensmittelkontrolleur oder einen vergleichbaren Beschäftigten

13,50

1.1.1.2.3

Im Übrigen gelten im übertragenen Wirkungskreis die Ziffern 1.1.1.1.1 bis 1.1.1.1.4 entsprechend

 

1.1.2

Gutachterliche Äußerungen, Stellungnahmen, Zeugnisse, Attestierungen, schriftliche Auskünfte, Erlaubnisse, Bescheinigungen oder Ähnliches. Für kurze Befundberichte, die sich auf die Feststellung des Ergebnisses der Untersuchung beschränken, wird keine Gebühr erhoben. Ausnahmsweise darf der Höchstsatz bis zu 100 Prozent überschritten werden, wenn das Gutachten einen außerordentlichen Aufwand erfordert hat oder als Obergutachten angefordert wurde.

2,50 bis 4 000

1.1.3

Amtshandlungen, für die der Rechtsunterworfene einen besonderen Anlass gegeben hat

nach Zeitaufwand

1.1.4

Auslagen, die nicht unter § 1 Absatz 2 fallen

tatsächlicher Aufwand

Anmerkungen:

Eine Gebühr nach der Gebührennummer 1.1.2 ist zu erheben, wenn die Amtshandlung auf Antrag vorgenommen wird. Vor Festsetzung der Gebühr ist das Gebührenrahmen-Ermessen auszuüben. Die Gebührenhöhe ist entsprechend zu begründen. Bei einer voraussichtlichen Gebührenhöhe von 200 Euro oder mehr ist die antragstellende Person vor Erbringung der Amtshandlung über die Höhe der zu erwartenden Gebühr zu informieren.

Gebühren nach der Gebührennummer 1.1.3 werden von der zuständigen Behörde erhoben für Amtshandlungen, die auf besondere Veranlassung vorgenommen werden, wie insbesondere

-

Nachkontrollen aufgrund von Beanstandungen,

-

Kontrollen oder Probenahmen aufgrund berechtigter Verbraucherbeschwerden,

-

Kontrollen oder Probenahmen aufgrund von Laborbefunden,

-

besondere Amtshandlungen auf Veranlassung des Rechtsunterworfenen, die über die allgemeinen Überwachungsmaßnahmen hinausgehen.

Zu den allgemeinen Überwachungsmaßnahmen gehören insbesondere die regelmäßig durchzuführenden Überprüfungen oder Kontrollen sowie die Entnahme von Planproben (mit Ausnahme der Entnahme von Planproben nach dem NRKP).

1.2

Berufsrecht

 

Bundes-Tierärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. November 1981 (BGBl. I S. 1193), die zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 15. August 2019 (BGBl. I S. 1307, 1329) geändert worden ist

1.2.1

Erteilung der Approbation nach § 4 Absatz 1 und 2

164 bis 205

1.2.2

Erteilung der Approbation nach § 4 Absatz 3 und § 15a

164 bis 205

1.2.3

Ausstellen einer Ersatzapprobationsurkunde

41 bis 82

1.2.4

Feststellung der Gleichwertigkeit einer tierärztlichen Ausbildung nach § 4 Absatz 3b

41

1.2.5

Rücknahme der Approbation nach § 6 Absatz 1 oder § 7 Absatz 1, Widerruf der Approbation nach § 6 Absatz 2 oder § 7 Absatz 2 oder Anordnung des Ruhens der Approbation nach § 8 Absatz 1

41 bis 82

1.2.6

Aufhebung der Anordnung des Ruhens der Approbation nach § 8 Absatz 2 oder Wiedererteilung der Approbation

123 bis 164

1.2.7

Erteilung der Erlaubnis zur befristeten Berufsausübung nach § 9a

82 bis 123

1.2.8

Erteilung der Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufes nach § 11 Absatz 1 und Absatz 1a

82 bis 123

1.2.9

Erteilung oder Verlängerung der Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des tierärztlichen Berufes nach § 11 Absatz 3

82

 

Gesetz zum Schutz der Berufsbezeichnungen „Staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin“ und „Staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker“ in Mecklenburg-Vorpommern vom 5. Juli 2018 (GVOBl. M-V S. 230)

1.2.10

Erteilung der Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung nach § 2

25 bis 85

1.2.11

Rücknahme oder Widerruf der Erlaubnis nach § 4

40 bis 130

 

Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerinnen und staatlich geprüfte Lebensmittelchemiker vom 12. Januar 2020 (GVOBl. M-V S. 35)

1.2.12

Zeugnis nach § 19 Absatz 1 Satz 1

25

1.2.13

Bescheid nach § 19 Absatz 1 Satz 2 über den endgültig nichtbestandenen Dritten Prüfungsabschnitt

85 bis 130

1.2.14

Erteilung eines Befähigungsnachweises nach § 19 Absatz 2

25

 

Verordnung über die Weiterbildung und Prüfung von Lebensmittelkontrolleuren vom 12. Juli 2012 (GVOBl. M-V S. 390)

1.2.15

Prüfungszeugnis für Lebensmittelkontrolleure nach § 39 Absatz 1

17,50

1.2.16

Befähigungsnachweis für Lebensmittelkontrolleure nach § 39 Absatz 2

17,50

1.3

Lebensmittelrecht

 

Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie der Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz (ABl. L 165 vom 30.4.2004, S. 1, L 191 S. 1), die zuletzt durch die Durchführungsverordnung (EU) 2018/1587 (ABl. L 264 vom 23.10.2018, S. 20) geändert worden ist;

 

Verordnung (EU) 2017/625 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2017 über amtliche Kontrollen und andere amtliche Tätigkeiten zur Gewährleistung der Anwendung des Lebens- und Futtermittelrechts und der Vorschriften über Tiergesundheit und Tierschutz, Pflanzengesundheit und Pflanzenschutzmittel, zur Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 999/2001, (EG) Nr. 396/2005, (EG) Nr. 1069/2009, (EG) Nr. 1107/2009, (EU) Nr. 1151/2012, (EU) Nr. 652/2014, (EU) 2016/429 und (EU) 2016/2031 des Europäischen Parlaments und des Rates, der Verordnungen (EG) Nr. 1/2005 und (EG) Nr. 1099/2009 des Rates sowie der Richtlinien 98/58/EG, 1999/74/EG, 2007/43/EG, 2008/119/EG und 2008/120/EG des Rates und zur Aufhebung der Verordnungen (EG) Nr. 854/2004 und (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates, der Richtlinien 89/608/EWG, 89/662/EWG, 90/425/EWG, 91/496/EEG, 96/23/EG, 96/93/EG und 97/78/EG des Rates und des Beschlusses 92/438/EWG des Rates (ABl. L 95 vom 7.4.2017, S. 1, L 137 S. 40, L 48 vom 21.2.2018, S. 44, L 322 vom 18.12.2018, S. 85), die zuletzt durch die Delegierte Verordnung (EU) 2019/2127 (ABl. L 321 vom 12.12.2019, S. 111) geändert worden ist;

 

Verordnung (EG) Nr. 852/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über Lebensmittelhygiene (ABl. L 139 vom 30.4.2004, S. 1, L 226 S. 3, L 46 vom 21.2.2008, S. 51, L 58 vom 3.3.2009, S. 3), die zuletzt durch die Verordnung (EG) Nr. 219/2009 (ABl. L 87 vom 31.3.2009, S. 109) geändert worden ist;

 

Verordnung (EG) Nr. 853/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 mit spezifischen Hygienevorschriften für Lebensmittel tierischen Ursprungs (ABl. L 139 vom 30.4.2009, S. 55, L 226 S. 22, L 46 vom 21.2.2008, S. 50, L 119 vom 13.5.2010, S. 26, L 160 vom 12.6.2013, S. 15, L 66 vom 11.3.2015, S. 22, L 13 vom 16.1.2019, S. 12), die zuletzt durch die Verordnung (EU) 2019/1243 (ABl. L 285 vom 25.7.2019, S. 241) geändert worden ist;

 

Verordnung (EG) Nr. 854/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 mit besonderen Verfahrensvorschriften für die amtliche Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (ABl. L 139 vom 30.04.2004, S. 206, L 226, S. 83, L 46 vom 21.2.2008, S. 51, L 160 vom 12.6.2013, S. 16), die zuletzt durch die Verordnung (EU) 2017/1979 (ABl. L 285 vom 1.11.2017, S. 6) geändert worden ist;

 

Durchführungsverordnung (EU) 2015/1375 der Kommission vom 10. August 2015 mit spezifischen Vorschriften für die amtlichen Fleischuntersuchungen auf Trichinen (ABl. L 212 vom 11.8.2015, S. 7);

 

Lebensmittelhygiene-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Juni 2016 (BGBl. I S. 1469), die durch Artikel 2 der Verordnung vom 3. Januar 2018 (BGBl. I S. 99, 114) geändert worden ist;

 

Tierische Lebensmittel-Hygieneverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. April 2018 (BGBl. I S. 480, 619, 1844), die durch Artikel 2 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1480, 1481) geändert worden ist;

 

Tierische Lebensmittel-Überwachungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. September 2018 (BGBl. I S. 1358, 1844), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1480, 1482) geändert worden ist.

1.3.1

Registrierung und Zulassung von Lebensmittelbetrieben; Entscheidung über sonstige Anträge und sonstige Amtshandlungen im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 853/2004; amtstierärztliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1375

 

1.3.1.1

Registrierung von Betrieben nach Artikel 6 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 852/2004

50 bis 500

1.3.1.2

Zulassung von Lebensmittelbetrieben (nach mindestens einer Kontrolle vor Ort) nach Artikel 6 Absatz 3 Buchstabe a oder c der Verordnung (EG) Nr. 852/2004

300 bis 3 000

1.3.1.3

Registrierung von Betrieben, die mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs umgehen, nach Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe b der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

50 bis 500

1.3.1.4

Erteilung einer vorläufigen oder bedingten Zulassung nach Artikel 4 Absatz 2 und 3 Buchstabe b der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

300 bis 3 000

1.3.1.5

Zulassung von Lebensmittelbetrieben (nach mindestens einer Kontrolle vor Ort) nach Artikel 4 Absatz 2 und 3 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

500 bis 3 000

1.3.1.6

Entscheidung über sonstige Anträge auf Änderungen, Ergänzungen usw. für Betriebe, die unter die Amtshandlungen nach den Gebührennummern 1.3.1.2 und 1.3.1.5 fallen

100 bis 1 000

1.3.1.7

Amtliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung der Zulassung von Betrieben, die unter die Amtshandlungen nach den Gebührennummern 1.3.1.2 und 1.3.1.5 fallen

nach Zeitaufwand

1.3.1.8

Genehmigung des Verarbeitens von Rohmilch gemäß Artikel 10 Absatz 8 Buchstabe b der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

100 bis 1 000

1.3.1.9

Genehmigung der Schlachtung von Geflügel im Haltungsbetrieb gemäß Anhang III Abschnitt II Kapitel VI Satz 1 der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

100 bis 1 000

1.3.1.10

Genehmigung der Schlachtung von in Wildfarmen gehaltenen Laufvögeln und Huftieren am Herkunftsort gemäß Anhang III Abschnitt III Nummer 3 der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

100 bis 1 000

1.3.1.11

Amtliche und tierärztliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Schlachttieruntersuchung im Herkunftsbetrieb

nach Zeitaufwand

1.3.1.12

Amtliche und tierärztliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit Fleischuntersuchungen bei Farmwild

je Tier 5 bis 25

1.3.1.13

Amtliche und tierärztliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit Fleischuntersuchungen bei freilebendem Wild mit bedenklichen Merkmalen

je Tier 5 bis 25

1.3.1.14

Amtliche und tierärztliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit Hausschlachtungen

je Tier 5 bis 50

1.3.1.15

Trichinenuntersuchung von Tieren, die keiner Schlachttier- und Fleischuntersuchung nach EG-Recht unterliegen

je Tier 1 bis 15

1.3.1.16

Anerkennung eines Haltungsbetriebes oder eines Kompartiments mit kontrollierten Haltungsbedingungen nach Artikel 8 der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

100 bis 1 500

1.3.1.17

Rücknahme oder Widerruf der Anerkennung

50 bis 500

1.3.1.18

Änderung der Anerkennung

50 bis 500

1.3.1.19

Durchführung von Audits in Haltungsbetrieben mit amtlich anerkannt kontrollierten Haltungsbedingungen nach Artikel 10 der Verordnung (EG) Nr. 853/2004

100 bis 1 000

1.3.1.20

Durchführung einer Schulung gemäß § 4 Absatz 1 Satz 1 der Lebensmittel-Hygieneverordnung

50 bis 200

1.3.1.21

Durchführung eines Fachgesprächs zur Überprüfung von Fachkenntnissen nach § 4 Absatz 1 Satz 2 der Lebensmittel-Hygieneverordnung

50 bis 200

1.3.26)

Tätigkeiten nach Artikel 5 in Verbindung mit Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 854/2004 in Verbindung mit Artikel 27 Absatz 2 und 4 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 in Verbindung mit deren Anhängen IV und VI sowie nach Artikel 18 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2017/625 in Verbindung mit deren Artikel 79 bis 81 und dem Anhang IV Kapitel II

 

1.3.2.1

Schlachttier- und Fleischuntersuchung

 

1.3.2.1.1

Rindfleisch:

je Tier

 

a)

ausgewachsene Rinder

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

5 bis 40

 

 

6 bis 35

5 bis 25

 

 

36 bis 64

5 bis 21,50

 

 

65 bis 119

5 bis 20,90

 

 

mehr als 119

5 bis 14,20

 

b)

Jungrinder

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

2 bis 30

 

 

6 bis 35

2 bis 18,75

 

 

36 bis 64

2 bis 16

 

 

65 bis 119

2 bis 13,50

 

 

mehr als 119

2 bis 11

 

c)

Notschlachtung von Rindern

5 bis 100

1.3.2.1.2

Einhufer-, Equidenfleisch.

je Tier

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

3 bis 48,50

 

 

6 bis 35

3 bis 43,20

 

 

36 bis 64

3 bis 34

 

 

65 bis 119

3 bis 27,30

 

 

mehr als 119

3 bis 17,10

1.3.2.1.3

Schweinefleisch:

je Tier

 

Tiere mit einem Schlachtgewicht von

 

 

a)

weniger als 25 kg

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

0,50 bis 30

 

 

6 bis 35

0,50 bis 17

 

 

36 bis 64

0,50 bis 12,60

 

 

65 bis 119

0,50 bis 10

 

 

mehr als 119

0,50 bis 4,20

 

b)

mindestens 25 kg

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

1 bis 30

 

 

6 bis 35

1 bis 17

 

 

36 bis 64

1 bis 12,60

 

 

65 bis 119

1 bis 10

 

 

120 bis 1 000

1 bis 4,20

 

 

1 001 bis 4 000

1 bis 2,80

 

 

4 001 bis 8 000

1 bis 2,30

 

 

mehr als 8 000

1 bis 2,10

1.3.2.1.4

Schaf- und Ziegenfleisch:

je Tier

 

Tiere mit einem Schlachtgewicht von

 

 

a)

weniger als 12 kg

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

0,15 bis 19,20

 

 

6 bis 35

0,15 bis 15,10

 

 

36 bis 64

0,15 bis 11,20

 

 

65 bis 119

0,15 bis 10

 

 

mehr als 119

0,15 bis 5

 

b)

mindestens 12 kg

 

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 5

0,25 bis 19,20

 

 

6 bis 35

0,25 bis 15,10

 

 

36 bis 64

0,25 bis 11,20

 

 

65 bis 119

0,25 bis 10

 

 

mehr als 119

0,25 bis 5

1.3.2.1.5

Geflügelfleisch:

je Tier

 

a)

Haushuhn und Perlhuhn

0,005 bis 1,20

 

b)

Enten und Gänse

0,01 bis 1,20

 

c)

Truthühner

0,025 bis 1,20

 

d)

Wachteln und Rebhühner

0,002 bis 1,20

1.3.2.1.6

Zuchtkaninchen:

je Tier

 

 

je Betriebsstätte an einem Tag geschlachtete Tiere

 

 

 

1 bis 35

0,005 bis 1,20

 

 

36 bis 64

0,005 bis 1,10

 

 

65 bis119

0,005 bis 1

 

 

mehr als 119

0,005 bis 0,90

 

Neben der Gebühr nach den Gebührennummern 1.3.2.1.1 bis 1.3.2.1.6 werden Auslagen nicht erhoben.

1.3.2.2

Amtliche Kontrolle in Zerlegungsbetrieben:

je Tonne

 

a)

Rind-, Kalb-, Schweine-, Einhufer-/Equiden-, Schaf- und Ziegenfleisch

2 bis 4,09

 

b)

Geflügel- und Zuchtkaninchenfleisch

1,50 bis 4,09

 

c)

Zuchtwild- und Wildfleisch

 

 

 

aa)

kleines Federwild und Haarwild

1,50 bis 4,09

 

 

bb)

Laufvögel (Strauß, Emu, Nandu)

3 bis 4,09

 

 

cc)

Eber und Wiederkäuer

2 bis 4,09

1.3.2.3

Amtliche Kontrollen in Wildbearbeitungsbetrieben:

je Tier

 

a)

kleines Federwild

0,005 bis 1,20

 

b)

kleines Haarwild

0,01 bis 1,20

 

c)

Laufvögel

0,50 bis 30

 

d)

Landsäugetiere

 

 

 

aa)

Eber

1,50 bis 20

 

 

bb)

Wiederkäuer

0,50 bis 15

1.3.2.4

Amtliche Kontrollen im Zusammenhang mit der Milcherzeugung

1 für die ersten 30
Tonnen,
danach 0,50 je
Tonne

 

Neben der Gebühr nach den Gebührennummern 1.3.2.2 und 1.3.2.4 werden Auslagen nicht erhoben.

1.3.2.5

Amtliche Kontrollen im Zusammenhang mit der Erzeugung und Vermarktung von Fischereierzeugnissen und Erzeugnissen der Aquakultur

 

1.3.2.5.1

erste Vermarktung von Fischereierzeugnissen und Erzeugnissen der Aquakultur

 

 

a)

für die ersten 50 Tonnen im Monat, je angefangene Tonne

1 bis 45

 

b)

für jede weitere angefangene Tonne im Monat

0,50 bis 45

1.3.2.5.2

erster Verkauf auf dem Fischmarkt

 

 

a)

für die ersten 50 Tonnen im Monat, je angefangene Tonne

0,50 bis 45

 

b)

für jede weitere angefangene Tonne im Monat

0,25 bis 45

1.3.2.5.3

erster Verkauf im Fall fehlender oder unzureichender Sortierung nach Frischegrad und/oder Größe

 

 

a)

für die ersten 50 Tonnen im Monat, je angefangene Tonne

1 bis 45

 

b)

für jede weitere angefangene Tonne im Monat

0,50 bis 0,75

1.3.2.5.4

Verarbeitung von Fischereierzeugnissen und Erzeugnissen der Aquakultur

je Tonne
0,50 bis 45

1.3.2.6

Bei der Berechnung der Gebühren nach den Gebührennummern 1.3.2.1 bis 1.3.2.5 ist der Aufwand für Probenahmen und für Laboruntersuchungen (insbesondere nach Maßgabe des NRKP), die von amtlichen Laboratorien in Rechnung gestellt werden, zu berücksichtigen (Anhang VI der Verordnung (EG) Nr. 882/2004; Artikel 81 Buchstabe g der Verordnung (EU) 2017/625

1.3.2.7

Untersuchungen von Planproben nach Maßgabe des NRKP

 

 

a)

Rinder

0,04 bis 1 je Tier

 

b)

Schweine

0,006 bis 0,20 je Tier

 

c)

Schafe

0,015 bis 0,20 je Tier

 

d)

Jungmasthühner

0,001 bis 0,01 je Tier

 

e)

Puten

0,007 bis 0,07 je Tier

 

f)

anderes Geflügel

0,001 bis 0,05 je Tier

 

g)

Haarwild

0,01 bis 0,05 je Tier

 

h)

Milch

0,01 bis 0,05 je
Tonne

 

i)

Hühnereier

0,01 bis 0,05 je
1000 Stück

 

j)

Aquakultur

2,50 bis 5 je Tonne

Anmerkungen:

Für die Ermittlung der Gebühren nach den Gebührennummern 1.3.2.1 bis 1.3.2.76) gelten die folgenden gesonderten Kalkulationsgrundlagen:

Die Gebühren müssen nicht für jeden Einzelfall gesondert kalkuliert werden. Die Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsämter (VLÄ) können unter Beachtung von Artikel 27 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 sowie Artikel 79 und 80 der Verordnung (EU) 2017/625 innerhalb des Rahmens kostendeckende, gegebenenfalls gestaffelte Pauschalgebühren errechnen oder auch betriebsbezogen kalkulieren, wobei sie die während eines bestimmten Zeitraumes getragenen Kosten zu berücksichtigen haben.

1.

Bei der Kalkulation sind entsprechend den Vorgaben des Anhangs VI der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 oder des Artikels 81 der Verordnung (EU) 2017/625 die folgenden Kostenbestandteile zu berücksichtigen:

Personalkosten

Gehälter und Bezüge des Kontroll- und Probenahmepersonals einschließlich des Hilfs- und Verwaltungspersonals nach Maßgabe der tarifvertraglichen/gesetzlichen Regelungen sowie sonstige Personal- und Personalnebenkosten einschließlich Soziallasten (zum Beispiel Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, Urlaubs-, Krankheits-, Feiertagsvergütung) und Fortbildungskosten.

Sachkosten

Arbeitsplatzkosten, Kosten des allgemeinen Bürobedarfs, Kosten der Informationstechnik, sonstige Verwaltungsgemeinkosten, Betriebskosten (zum Beispiel Wartung und Instandhaltung von Maschinen und Gebäuden, Steuern und sonstige Abgaben).

Reisekostenvergütung und Wegstreckenentschädigung

Maßgebend ist der jeweilige Tarifvertrag oder das einschlägige Reisekostenrecht. Zu unterscheiden ist hier zwischen der Reisekostenvergütung, die die kontrollierende Person vom Dienstherrn reisekostenrechtlich beanspruchen kann und der für die An- und Abfahrt notwendigen Dienstzeit. Die Reisekostenvergütung wird Bestandteil der „normalen“ Kalkulation, während die für die An- und Abfahrt notwendige Dienstzeit bei der konkreten Gebührenermittlung unter Beachtung des § 1 Absatz 2 Satz 3 bis 5 zusätzlich zu berücksichtigen ist.

Sonstige Auslagen

Zum Beispiel Untersuchungskosten (Kostenbescheid des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei ist bei der Gebührenermittlung zu berücksichtigen).

2.

Kostenerhebung für die Untersuchung von Proben durch das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (LALLF)

Die Untersuchung amtlicher Proben durch das LALLF ist eine amtliche Kontrolle. Über die Kosten der Untersuchung erlässt das LALLF in der Regel einen rechtsbehelfsfähigen Kostenbescheid. Darin schlüsselt es die durchgeführten Untersuchungen und die dafür jeweils angefallenen Kosten nach einheitlichen Maßstäben auf. Das LALLF kann den Kostenbescheid an das VLA oder direkt an den Betrieb richten, bei dem die jeweilige amtliche Probe genommen wurde. Ist das VLA Adressat des Kostenbescheides, rechnet es die Kosten gemäß Anhang VI der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 oder gemäß Artikel 81 Buchstabe g der Verordnung /EU) 2017/625 in die eigene gegenüber dem Betrieb zu erhebende Gebühr ein.

3.

Kontrolle von Zerlegungsbetrieben (Gebührennummer 1.3.2.2)

Bei der Kontrolle von Zerlegungsbetrieben ist nach den Vorgaben des Anhangs IV Abschnitt B Kapitel II der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 oder des Anhangs IV Kapitel II Nummer II der Verordnung (EU) 2017/625 die Gebühr pro Tonne kontrollaufwandbezogen für jeden Betrieb einzeln (betriebsbezogene Gebühr) wie folgt zu berechnen:

Euro/Tonne = Aufwand für Kontrolle pro Tag geteilt durch Tonnage an zerlegtem Fleisch pro Tag.

Die Tonnenangaben für die Zerlegung beziehen sich auf das Gewicht des angelieferten Fleisches, das durchschnittlich an einem Arbeitstag zerlegt wird. Für die Ermittlung des Gewichtes des durchschnittlich an einem Arbeitstag zerlegten Fleisches ist im Einzelfall ein sachgerechter Zeitraum heranzuziehen, der die Gegebenheiten im konkreten Betrieb berücksichtigt (zum Beispiel saisonale Betriebe). Durch Null darf nicht geteilt werden.

4.

Kontrolle von Wildbearbeitungsbetrieben (Gebührennummer 1.3.2.3)

Bei der Kontrolle von Wildbearbeitungsbetrieben ist nach den Vorgaben des Anhangs IV Abschnitt B Kapitel III der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 oder des Anhangs IV Kapitel II Nummer III der Verordnung (EU) 2017/625 für die Ermittlung der Gebühr wie im Falle von Zerlegungsbetrieben (Gebührennummer 1.3.2.2) zu verfahren, mit der Maßgabe, dass anstelle von Tonnage an zerlegtem Fleisch pro Tag die Zahl der jeweiligen bearbeiteten Tiere pro Tag tritt.

5.

Kontrollen im Zusammenhang mit der Milcherzeugung (Gebührennummer 1.3.2.4)

Die Kontrollen erfolgen auf der Stufe der Urproduktion (Erzeugerbetriebe) sowie der ersten Verarbeitungsstufe (Molkereien). Die Gebühr ist anhand der in einem Kalendermonat im konkreten Betrieb erzeugten Menge zu ermitteln. Für die ersten 30 Tonnen wird ein Pauschalbetrag von lediglich 1 Euro erhoben. Ab der 31. Tonne beträgt die Gebühr 0,50 Euro je Tonne.

6.

Kontrollen im Zusammenhang mit der Erzeugung und Vermarktung von Fischereierzeugnissen und Erzeugnissen der Aquakultur (Gebührennummer 1.3.2.5)

Die Gebühr pro Tonne ist wie folgt zu berechnen:

Euro/Tonne = Aufwand für Kontrolle pro Tag geteilt durch die Tonnage an verarbeiteten Fischereierzeugnissen und Erzeugnissen der Aquakultur pro Tag.

Die Ausführungen der Nummern 3 und 4 zu den Gebührennummern 1.3.2.2 und 1.3.2.3 (Kontrolle von Zerlegungsbetrieben oder Wildbearbeitungsbetrieben) gelten im Übrigen entsprechend.

7.

Untersuchungen von Planproben nach Maßgabe des NRKP (Gebührennummer 1.3.2.7)

Die Aufwendungen des LALLF für die stichprobenweise durchgeführte Rückstandsuntersuchung werden aufgrund der variablen Vorgaben des NRKP jährlich neu berechnet. Dabei werden die Jahresgesamtkosten des LALLF für das abgelaufene Kalenderjahr je Tierart oder Produkt für die tatsächlich stichprobenartig durchgeführten Rückstandsuntersuchungen nach dem NRKP aufgrund der für die einzelnen Untersuchungsverfahren geltenden Preise ermittelt und auf die Schlacht- oder Produktionsstatistik umgelegt. Die Kosten sind in den beprobten Betrieben entsprechend der Zahl der dort geschlachteten Tiere oder produzierten Menge in Ansatz zu bringen.

Die VLÄ melden dem LALLF die für die betriebsbezogene Errechnung der Kosten erforderlichen Schlachtzahlen/Produktionsmengen.

Bei dem Produkt Milch werden Proben grundsätzlich auf dem Hof des Erzeugers entnommen, nur ausnahmsweise in der Molkerei. Proben von Hühnereiern werden bei den Packstellen oder beim Legehennenhalter, sofern dort die Eier für die Packstelle schon bereitgelegt sind, genommen. Jeder Probe lässt sich ein Erzeuger zuordnen. Die Rückverfolgbarkeit ist gegeben. Gebührenschuldner ist der Erzeuger des jeweiligen Produkts. Die Mehrzahl der Länder hat bisher bei den Produkten Milch und Hühnereiern von einer Gebührenerhebung abgesehen. Bis zu einer unter den Ländern abgestimmten Verfahrensweise soll auch in Mecklenburg-Vorpommern bei den beiden genannten Produkten eine Gebühr nicht erhoben werden.

Die Verwaltungsträger der VLÄ (Landkreise und kreisfreie Städte) erstatten dem LALLF die in den betreffenden Betrieben einzuziehenden Kosten für die Rückstandsstichprobenuntersuchung nach Maßgabe der an sie ergangenen Kostenbescheide des LALLF.

Die VLÄ rechnen die Kosten für die Rückstandsstichprobenuntersuchung unter Berücksichtigung der ergangenen Kostenbescheide des LALLF bei der Ermittlung der Gebühr für die Schlachttier- und Fleischuntersuchung ein (vergleiche Nummer 2).

Das LALLF ist befugt, die Kosten für die Rückstandsstichprobenuntersuchung auch direkt gegenüber dem Betrieb geltend zu machen, bei dem die untersuchte Probe genommen worden ist.

 

Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. Juni 2013 (BGBl. I S. 1426), das zuletzt durch Artikel 97 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328, 1339) geändert worden ist

1.3.3

Überwachung von Betriebsstätten des Lebensmittelverkehrs einschließlich Probenahmen nach § 41 Absatz 1, die aufgrund eines Verdachtes, einer Beschwerde oder infolge einer Beanstandung durchgeführt werden, sofern der Betroffene hierzu den Anlass gegeben hat.

nach Zeitaufwand

1.3.4

Genehmigung einer Ausnahme nach § 68 Absatz 2

50 bis 500

1.3.5

Durchführung der amtlichen Beobachtung nach § 68 Absatz 2

75 bis 100

1.3.6

Zulassung als Sachverständiger für die Untersuchung von Gegenproben nach § 43 LFGB gemäß § 2 der Gegenproben-Verordnung vom 11. August 2009 (BGBl. I S. 2852), die zuletzt durch Artikel 53 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626, 637) geändert worden ist

1.3.6.1

Erstzulassung in Mecklenburg-Vorpommern

150

1.3.6.2

Zulassung für Mecklenburg-Vorpommern neben einer bereits vorhandenen Zulassung für ein anderes Bundesland

50

 

Diätverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. April 2005 (BGBl. I S. 1161), die zuletzt durch Artikel 22 der Verordnung vom. 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2272, 2287) geändert worden ist

1.3.7

Genehmigung nach § 11 Absatz 1 zur Herstellung von jodiertem Kochsalzersatz, diätetischen Lebensmitteln mit dem Zusatz von Jodverbindungen oder diätetischen Lebensmitteln, die zur Verwendung als bilanzierte Diät bestimmt sind.

75 bis 150

 

Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Februar 2007 (BGBl. I S. 258), die zuletzt durch Artikel 4 der Verordnung vom 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2272, 2277) geändert worden ist

1.3.8

Durchführung eines Temperaturmessverfahrens nach § 2b Absatz 1

30 bis 50

 

Mineral- und Tafelwasser-Verordnung vom 1. August 1984 (BGBl. I S. 1036), die zuletzt durch Artikel 25 der Verordnung vom. 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2272, 2288) geändert worden ist

1.3.9

Anerkennung eines natürlichen Mineralwassers

 

1.3.9.1

nach § 3 Absatz 1

500

1.3.9.2

nach § 3 Absatz 3

150

1.3.9.3

Änderung der Anerkennung

20 bis 150

1.3.9.4

Widerruf oder Rücknahme der Anerkennung

100

1.3.9.5

Erteilung einer Nutzungsgenehmigung für Quellen mit natürlichem Mineralwasser nach § 5 Absatz 2

250

1.3.9.6

Änderung der Nutzungsgenehmigung nach § 5 Absatz 1

50 bis 150

 

Zusatzstoff-Verkehrsverordnung vom 29. Januar 1998 (BGBl. I S. 230, 269), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 28. März 2011 (BGBl. I S. 530) geändert worden ist

1.3.10

Genehmigung zur Herstellung von Nitritpökelsalz nach § 5 Absatz 5

100

 

Alkoholhaltige Getränke-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 30. Juni 2003 (BGBl. I S. 1255), die zuletzt durch Artikel 15 der Verordnung vom 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2272, 2283) geändert worden ist

1.3.11

Prüfbescheid für Deutschen Weinbrand nach § 5 Absatz 3

100

 

Vorläufiges Biergesetz in der Fassung von Artikel 2 § 1 Abs. 1 Nr. 2 des Gesetzes über den Übergang auf das neue Lebensmittel- und Futtermittelrecht vom 1. September 2005 (BGBl. I S. 2618)

1.3.12

Genehmigung nach § 9 Absatz 7

50

1.3.13

Erlaubnis zum Inverkehrbringen von den in § 9 Absatz 5 aufgeführten Hopfenerzeugnissen nach § 11 Absatz 2 Satz 1

50

1.3.14

Widerruf oder Rücknahme der Erlaubnis nach § 11 Absatz 2 Satz 3

50

 

Verordnung (EG) Nr. 733/2008 des Rates vom 15. Juli 2008 über die Einfuhrbedingungen für landwirtschaftliche Erzeugnisse mit Ursprung in Drittländern nach dem Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl (ABl. L 201 vom 30.7.2008, S. 4), die durch die Verordnung (EG) Nr. 1048/2009 (ABl. L 290 vom 06.11.2009, S. 4) geändert worden ist

1.3.15

Probenahme gemäß Artikel 1 Absatz 5 (je Einzelprobe)

15 bis 50

 

Anmerkung: Die amtliche Untersuchung (radiologische Messung) erfolgt durch das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie.

 

 

Käseverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. April 1986 (BGBl. I S. 412), die zuletzt durch Artikel 18 der Verordnung vom 5. Juli 2017 (BGBl. I S. 2272, 2286) geändert worden ist

1.3.16

Genehmigung eines Verfahrens zur Gewinnung und zur Wärmebehandlung von Zentrifugat nach § 3 Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe f zweiter und dritter Anstrich

100 bis 1 500

1.3.17

Genehmigung zur Herstellung von Labaustauschstoffen nach § 20 Absatz 1 Satz 1

100 bis 500

1.3.18

Rücknahme oder Widerruf der Genehmigung zur Herstellung von Labaustauschstoffen nach § 20 Absatz 4

50 bis 500

1.3.19

Änderung der Genehmigung

50 bis 500

 

Durchführungsverordnung (EU) 2019/627 der Kommission vom 15. März 2019 zur Festlegung einheitlicher praktischer Modalitäten für die Durchführung der amtlichen Kontrollen in Bezug auf für den menschlichen Verzehr bestimmte Erzeugnisse tierischen Ursprungs gemäß der Verordnung (EU) 2017/625 des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2074/2005 der Kommission in Bezug auf amtliche Kontrollen (ABl. L 131 S. 51)

1.3.20

Einstufung von Muschelerzeugungsgebieten und Muschelumsetzungsgebieten nach Artikel 52 Nummer 1 je Gebiet

50 bis 500

1.4

Weinrecht

 

Weingesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Januar 2011 (BGBl. I S. 66), das zuletzt durch Artikel 26 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626, 1646) geändert worden ist

1.4.1

Erteilung einer Prüfungsnummer nach § 19

100

 

Wein-Überwachungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1624), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 4. Januar 2016 (BGBl. I S. 2) geändert worden ist

1.4.2

Genehmigung einer Ausnahme nach § 2 Absatz 1

50 bis 100

1.4.3

Erteilung einer Erlaubnis nach § 3 Absatz 1

85

 

Weinrecht-Durchführungslandesverordnung vom 15. August 2006 (GVOBl. M-V S. 688, 741)

1.4.4

Genehmigung von Buchführungsverfahren nach § 9

50

1.4.5

Widerruf oder Rücknahme der Genehmigung von Buchführungsverfahren

50

1.5

Tierarzneimittel

 

Arzneimittelgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3394), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 1 des Gesetzes vom 25. Juni 2020 (BGBl. I S. 1474, 1476) geändert worden ist

1.5.1

Erteilung einer Herstellungserlaubnis für Fütterungsarzneimittel nach § 13 Absatz 1 Nummer 1

50 bis 1 000

1.5.2

Änderungen, Ergänzungen, Rücknahme, Widerruf oder Anordnung des Ruhens der Erlaubnis nach § 13 Absatz 1 Nummer 1

25 bis 500

1.5.3

Erteilung einer Bescheinigung über die Anzeige einer tierärztlichen Hausapotheke gemäß § 47 Absatz 1a

20

1.5.4

Erteilung einer Folgebescheinigung gemäß § 47 Absatz 1a - je Bescheinigung

5

1.5.5

Erteilung einer Einfuhrerlaubnis nach § 72 Absatz 1 Nummer 1 je Fütterungsarzneimittel

50 bis 500

1.5.6

Änderungen, Ergänzungen, Rücknahme, Widerruf oder Anordnung des Ruhens der Erlaubnis nach § 72 Absatz 1 Nummer 1 je Fütterungsarzneimittel

25 bis 250

1.5.7

Erteilung einer Bescheinigung für die zollamtliche Abfertigung für ein Fütterungsarzneimittel nach § 73 Absatz 6

25 bis 500

1.5.8

Ausstellung eines Zertifikates entsprechend dem Zertifikatsystem der Weltgesundheitsorganisation zur Ausfuhr eines Fütterungsarzneimittels in ein anderes Land gemäß § 73a Absatz 2

25 bis 500

1.5.9

Durchführung amtlicher Kontrollen zur Prüfung der Mitteilungen über die Arzneimittelverwendung gemäß § 64 Absatz 1 in Verbindung mit § 58a oder § 58b mit Ausnahme von Kontrollen ohne oder mit nur geringfügigen Beanstandungen

nach Zeitaufwand

1.5.10

Durchführung amtlicher Kontrollen und sonstiger Maßnahmen zur Verringerung der Behandlung mit antibakteriell wirksamen Stoffen in Betrieben, deren Therapiehäufigkeit oberhalb der Kennzahl 2 der bundesweiten halbjährlichen Therapiehäufigkeit liegt gemäß § 64 Absatz 1 in Verbindung mit § 58d einschließlich Vor- und Nachbereitung

nach Zeitaufwand

1.6

Tierschutz

 

Tierschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206, 1313), das zuletzt durch Artikel 280 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328, 1360) geändert worden ist

1.6.1

Genehmigung einer Ausnahme für ein Schlachten warmblütiger Tiere ohne Betäubung (Schächten) nach § 4a Absatz 2 Nummer 2

nach Zeitaufwand

1.6.2

Genehmigung einer Ausnahme für die Betäubung warmblütiger Tiere mit Betäubungspatronen durch einen Nichttierarzt nach § 5 Absatz 1 Satz 5

15 bis 120

1.6.3

Erteilung einer Erlaubnis für das Kürzen der Schnabelspitze bei Nutzgeflügel nach § 6 Absatz 3 Nummer 1 und 2

50 bis 100

1.6.4

Erteilung einer Erlaubnis für das Kürzen des bindegewebigen Endstückes des Schwanzes von unter drei Monate alten männlichen Kälbern mittels elastischer Ringe nach § 6 Absatz 3 Nummer 3

50 bis 100

1.6.5

Genehmigung von Tierversuchen nach § 8 Absatz 1

100 bis 1 000

1.6.6

Erteilung, Rücknahme, Verlängerung oder Änderung einer Erlaubnis nach § 11 Absatz 1

25 bis 500

1.6.7

Untersagung nach § 11 Absatz 5 Satz 6

25 bis 500

1.6.8

Genehmigung für die Einfuhr von Wirbeltieren nach § 11a Absatz 4 Satz 1

50 bis 300

1.6.9

Anordnung von Maßnahmen nach § 11b Absatz 2

nach Zeitaufwand

1.6.10

Anordnung von Maßnahmen zur Beseitigung und Verhütung von Verstößen nach § 16a

nach Zeitaufwand

1.6.11

Durchführung eines Fachgesprächs zur Überprüfung der Sachkunde nach § 21 Absatz 5

50 bis 500

 

Tierschutz-Versuchstierverordnung vom 1. August 2013 (BGBl. I S. 3125, 3126), die zuletzt durch Artikel 394 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474, 1532) geändert worden ist

1.6.12

Genehmigung einer Ausnahme für die Bestellung von Tierschutzbeauftragten nach § 5 Absatz 3 Satz 4

50 bis 399

1.6.13

Genehmigung einer Ausnahme für Tierversuche durchführende Personen nach § 16 Absatz 1 Satz 5

50 bis 500

1.6.14

Genehmigung der Verwendung eines Wirbeltieres oder eines Kopffüßers in einem weiteren Versuchsvorhaben nach § 18 Absatz 2

50 bis 500

1.6.15

Genehmigung einer Ausnahme zur Verwendung anderer als zu Versuchszwecken gezüchteter Tiere für Tierversuche nach § 19 Absatz 1 Satz 2

50 bis 300

1.6.16

Genehmigung einer Ausnahme zur Verwendung wildlebender Tiere nach § 20 Absatz 1 Satz 2

50 bis 300

1.6.17

Genehmigung einer Ausnahme zur Verwendung herrenloser oder verwildeter Haustiere nach § 21 Satz 2

50 bis 500

1.6.18

Genehmigung der Verwendung von Primaten nach § 23 Absatz 3 oder von Menschenaffen nach § 23 Absatz 5 in Tierversuchen

50 bis 500

1.6.19

Genehmigung der Verwendung von Primaten nach § 24 Absatz 2

50 bis 500

1.6.20

Genehmigung von Tierversuchen nach § 25 Absatz 2 Satz 2

50 bis 500

1.6.21

Verlängerung der Genehmigung von Tierversuchen nach § 33 Absatz 2 oder sonstige genehmigungspflichtige Änderungen nach § 34 Absatz 1 und 3

50 bis 500

 

Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22. Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1255/97 (ABl. L 3 vom 5.1.2005, S. 1, L 113 vom 27.4.2006, S. 26), die durch die Verordnung (EU) 2017/625 (ABl. L 95 vom 7.4.2017, S. 1, L 137 vom 24.5.2017, S. 40) geändert worden ist

1.6.22

Prüfung der Transportpapiere im Rahmen des Artikels 4 Absatz 2

nach Zeitaufwand

1.6.23

Zulassung von Transportunternehmern gemäß Artikel 10 Absatz 1

50 bis 200

1.6.24

Zulassung von Transportunternehmern für lange Beförderungen gemäß Artikel 11 Absatz 1

50 bis 500

1.6.25

Ausstellen der Befähigungsnachweise für Fahrer- und Betreuer von Straßenfahrzeugen gemäß Artikel 17 Absatz 2 in Verbindung mit Anhang III

25

1.6.26

Abnahme einer praktischen Prüfung anlässlich des Ausstellens eines Befähigungsnachweises nach Artikel 17 Absatz 2 in Verbindung mit Anhang IV Nr. 1

50 bis 200

1.6.27

Entscheidung über den Entzug eines Befähigungsnachweises

25 bis 500

1.6.28

Durchführung von Kontrollen vor langen Beförderungen gemäß Artikel 14 Absatz 1

50 bis 1 500

1.6.29

Zulassung und Registrierung eines Straßentransportmittels gemäß Artikel 18 Absatz 1 und 3

50 bis 200

1.6.30

Entscheidung über einen Antrag und Registrierung von Tiertransportschiffen gemäß Artikel 19 Absatz 1 und 3

50 bis 500

1.6.31

Kontrolle von Tiertransportschiffen gemäß Artikel 20

50 bis 500

1.6.32

Kontrolle der Vorschriften der Verordnung, wenn die Tiere an Ausgangsorten oder Grenzkontrollstellen gestellt werden, gemäß Artikel 21

50 bis 500

1.6.33

Genehmigung für die Notwendigkeit, Tiere nach der Feststellung von Verstößen gegen die Verordnung entgegen der Bestimmungen der Verordnung weiter zu befördern, gemäß Artikel 23 Absatz 3

nach Zeitaufwand

 

Verordnung (EG) Nr. 1255/97 des Rates vom 25. Juni 1997 zur Festlegung gemeinschaftlicher Kriterien für Kontrollstellen und zur Anpassung des im Anhang der Richtlinie 91/628/EWG vorgesehenen Transportplans (ABl. L 174 vom 2.7.1997, S. 1), die zuletzt durch Verordnung (EG) Nr. 1/2005 (ABl. L 3 vom 5.1.2005, S. 1) geändert worden ist

1.6.34

Entscheidung über die Zulassung oder die Aussetzung oder die Änderung der Zulassung eines Betriebes gemäß Artikel 3 Absatz 1, 2 und 4

200 bis 600

 

Verordnung (EU) Nr. 817/2010 der Kommission vom 16. September 2010 mit Durchführungsbestimmungen zur Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 des Rates hinsichtlich des Schutzes lebender Rinder beim Transport als Voraussetzung für die Gewährung von Ausfuhrerstattungen (ABl. L 245 vom 17.9.2010, S. 16), die zuletzt durch Verordnung (EU) Nr. 519/2013 (ABl. L 158 vom 10.6.2013, S. 74) geändert worden ist

1.6.35

Ausfuhruntersuchungen nach Artikel 2

nach Zeitaufwand

 

Verordnung (EG) Nr. 1099/2009 des Rates vom 24. September 2009 über den Schutz von Tieren zum Zeitpunkt der Tötung (ABl. L 303 vom 18.11.2009, S. 1, L 326 vom 11.11.2014, S. 6), die zuletzt durch die Durchführungsverordnung (EU) 2018/723 (ABl. L 122 vom 17.5.2018, S. 11) geändert worden ist

1.6.36

Prüfung von Leitfäden für bewährte Verfahrensweisen gemäß Artikel 13 Absatz 3

50 bis 500

1.6.37

Bewertung der vom Unternehmer übermittelten Angaben im Rahmen der Genehmigung des Schlachthofes gemäß Artikel 14 Absatz 2 Satz 2

100 bis 1 000

1.6.38

Erstellung eines Aktionsplanes vor Bestandsräumung gemäß Artikel 18 Absatz 1

50 bis 500

1.6.39

Überprüfung der durch Aktionsplan festgelegten Maßnahmen gemäß Artikel 18 Absatz 2

nach Zeitaufwand

1.6.40

Genehmigung einer Ausnahme gemäß Artikel 18 Absatz 3

50 bis 200

1.6.41

Durchführung einer Schulung gemäß Artikel 21 Absatz 1 Buchstabe a

250 bis 500

1.6.42

Ausstellung eines Sachkundenachweises gemäß Artikel 21 Absatz 1 Buchstabe b sowie Absatz 5

25

1.6.43

Durchführung von Maßnahmen gemäß Artikel 22

50 bis 500

 

Tierschutz-Schlachtverordnung vom 20. Dezember 2012 (BGBl. I S. 2982)

1.6.44

Erteilung einer Sachkundebescheinigung nach § 4 Absatz 2

nach Zeitaufwand,
mindestens 25

1.6.45

Praktische Prüfung zum Erwerb der Sachkunde nach § 4 Absatz 3

50 bis 200

1.6.46

Wiederholungsprüfung zum Erwerb der Sachkunde

50

1.6.47

Entziehung des Sachkundenachweises nach § 4 Absatz 6

nach Zeitaufwand,
mindestens 25

1.6.48

Zulassung weiterer Betäubungs- und Tötungsverfahren nach § 13

50 bis 500

1.6.49

Überprüfung von Betäubungsgeräten und -anlagen sowie von Ersatzausrüstungen zur Betäubung auf ihre Funktionsfähigkeit im Rahmen von Verfolgskontrollen

25 bis 300

 

Tierschutz-Hundeverordnung vom 2. Mai 2001 (BGBl. I S. 838), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 12. Dezember 2013 (BGBl. I S. 4145, 4153) geändert worden ist

1.6.50

Nachprüfungen im Rahmen von Verfolgskontrollen

nach Zeitaufwand

 

Hundehalterverordnung vom 4. Juli 2000 (GVOBl. M-V S. 295), die zuletzt durch die Verordnung vom 23. Juni 2020 (GVOBl. M-V S. 502) geändert worden ist

1.6.51

Erteilung oder Aufhebung der Anerkennung eines Gutachters für die Wesensprüfung von Hunden gemäß § 2 Absatz 3 Satz 2

nach Zeitaufwand

 

Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August 2006 (BGBl. I S. 2043), die zuletzt durch Artikel 3 Absatz 2 des Gesetzes vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2147, 2150) geändert worden ist

1.6.52

Genehmigung zur Erprobung neuer Haltungseinrichtungen nach § 15

nach Zeitaufwand

1.6.53

Erteilung einer Sachkundebescheinigung gemäß § 17 Absatz 2

25

1.6.54

Durchführung einer Sachkundeprüfung nach § 17 Absatz 3

nach Zeitaufwand

1.6.55

Erteilung einer Anordnung gemäß § 20 Absatz 5

nach Zeitaufwand

1.6.56

Erteilung einer Sachkundebescheinigung gemäß § 35a Absatz 2

25

1.6.57

Durchführung einer Sachkundeprüfung nach § 35a Absatz 3

nach Zeitaufwand

 

Tiererzeugnisse-Handels-Verbotsgesetz vom 8. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2394), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 30. Juni 2017 (BGBl. I S. 2147) geändert worden ist

1.6.58

Durchführung von Maßnahmen gemäß § 2 Absatz 1

nach Zeitaufwand

1.6.59

Erteilung einer Erlaubnis nach § 3 Absatz 1

25 bis 500

1.6.60

Rücknahme oder Widerruf einer Erlaubnis nach § 3 Absatz 3

25 bis 500

 

Ferkelbetäubungssachkundeverordnung vom 8. Januar 2020 (BGBl. I S. 96)

1.6.61

Bescheinigung der Sachkunde nach § 6 Absatz 2

nach Zeitaufwand, mindestens 25

1.6.62

Bestellung des praktischen Prüfers oder der praktischen Prüferin nach § 7 Absatz 3 Satz 4

nach Zeitaufwand

1.6.63

Anerkennung des Sachkundelehrgangs sowie der Prüfung nach § 7 Absatz 1 Nummer 1

nach Zeitaufwand

1.7

Tierseuchenrecht

 

Tiergesundheitsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. November 2018 (BGBl. I S. 1938), das durch Artikel 100 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626, 1685) geändert worden ist

1.7.1

Beaufsichtigung, behördliche Beobachtung oder Überwachung von gemaßregelten Tierbeständen einschließlich Fischhaltungsbetrieben im Rahmen tierseuchenrechtlicher Bestimmungen, soweit nicht § 2 Nummer 6 berührt ist

15 bis 250

1.7.2

Ausstellung einer amtstierärztlichen Gesundheitsbescheinigung für ein Tier, mehrere Tiere (Sammelbescheinigung), einen Bestand oder ein Gebiet aufgrund des Tierseuchenrechts im Rahmen des nationalen Verbringens (Inlandsverkehr) einschließlich des Verbringens aus Sperrbezirken, Beobachtungsgebieten, Schutz- oder Kontrollzonen sowie zur Beschickung von Märkten, Versteigerungen und Ausstellungen

15 bis 100

1.7.3

Ausstellung einer amtstierärztlichen Bescheinigung über die Seuchenfreiheit einschließlich Anerkennungsbescheinigungen zum Seuchenstatus eines Tieres, mehrerer Tiere (Sammelbescheinigung), eines Bestandes oder eines Gebietes, auch für Fische

5 bis 100

1.7.4

Anordnung von ordnungsrechtlichen Verfügungen und Durchführung von amtstierärztlichen Sicherungsmaßnahmen, zum Beispiel Verplombungen, Versiegelungen

nach Zeitaufwand

1.7.5

Genehmigung einer Ausnahme für das Verbringen von Tieren, tierischen Erzeugnissen und Nebenprodukten aus gemaßregelten Tierbeständen, aus oder nach Sperrbezirken, Beobachtungsgebieten, Schutz- oder Kontrollzonen und aus Viehmärkten, Viehausstellungen oder Veranstaltungen ähnlicher Art

15 bis 125

1.7.6

Genehmigung einer Ausnahme für das Verbringen von geimpften Tieren innerhalb von, aus oder von außerhalb von Impfgebieten sowie in oder aus Tierbeständen und Einrichtungen nach Nummer 1.7.1

15 bis 125

1.7.7

Genehmigung einer Ausnahme für das Inverkehrbringen oder die Anwendung nicht zugelassener immunologischer Tierarzneimittel nach § 11 Absatz 6

50 bis 125

1.7.8

Verlängerung oder Änderung von Genehmigungen nach § 11 Absatz 6

25

1.7.9

Überwachung von Betrieben und Einrichtungen, in denen immunologische Tierarzneimittel aufgrund einer Genehmigung nach § 11 Absatz 5 oder 6 angewendet werden

25 bis 100

1.7.10

Erteilung einer Erlaubnis zur Herstellung von immunologischen Tierarzneimitteln oder In-vitro-Diagnostika nach § 12 Absatz 1

100 bis 1 000

1.7.11

Erteilung einer Erlaubnis zur Herstellung von immunologischen Tierarzneimitteln oder In-vitro-Diagnostika nach § 12 Absatz 2 Satz 1

75 bis 1 000

1.7.12

Rücknahme oder Widerruf einer Erlaubnis nach § 12 Absatz 5

25 bis 500

1.7.13

Genehmigung einer Ausnahme nach § 13 Absatz 1 Satz 3

15 bis 125

1.7.14

Beaufsichtigung von Einrichtungen, Veranstaltungen oder Tieren nach § 25 Absatz 1 und 3

15 bis 500

 

Viehverkehrsverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Mai 2020 (BGBl. I S.1170)

1.7.15

Zulassung von Ausnahmen von den für Viehladestellen geltenden Anforderungen nach § 2 Absatz 4

5 bis 75

1.7.16

Zulassung von Ausnahmen hinsichtlich der Anforderungen des § 3 Absatz 1 Nummer 1 bis 7 für Viehausstellungen, für Viehmärkte geringen Umfangs und für Jahr- und Wochenmärkte nach § 3 Absatz 2

5 bis 75

1.7.17

Genehmigung von Ausnahmen von amtstierärztlichen Untersuchungen nach § 6 Absatz 1 Satz 2

5 bis 25

1.7.18

Anordnung von amtstierärztlichen Untersuchungen der Tiere beim Auftrieb nach § 6 Absatz 2

5 bis 25

1.7.19

Genehmigung für den Abtrieb des Viehs von einem Schlachtviehmarkt oder einer Schlachtstätte nach § 7

10 bis 20

1.7.20

Genehmigung für Wanderschafherden nach § 10 Absatz 1 und 2

15 bis 50

1.7.21

Zulassung von Viehhandelsunternehmen nach § 12, Transportunternehmen nach § 13 und Sammelstellen nach § 14 (einschließlich Überprüfung dieser Betriebe zum Zwecke der Zulassung)

25 bis 100

1.7.22

Anordnung des Ruhens der Zulassung nach § 16

25 bis 100

1.7.23

Zulassung von Ausnahmen hinsichtlich der Reinigungs- und Desinfektionspflichten für Viehtransportfahrzeuge nach § 17 Absatz 2 Satz 2 und für Viehladestellen nach § 18 Absatz 2

10 bis 50

 

 

Einzelgebühr

Mindestgebühr

Höchstgebühr

1.7.24

Ausstellung von Ursprungszeugnissen oder Gesundheitszeugnissen nach § 20

 

 

 

1.7.24.1

Pferde, Esel, Maulesel, Maultiere, Rinder

2,50

15

125

 

 

 

je Sendung

1.7.24.2

Kälber bis zu drei Monaten

1

10

100

 

 

 

je Sendung

1.7.24.3

Schweine über 25 kg

1

15

125

 

 

 

je Sendung

1.7.24.4

Schweine unter 25 kg

0,75

7,50

100

 

 

 

je Sendung

1.7.24.5

Schafe, Ziegen

1

15

125

 

 

 

je Sendung

1.7.24.6

Kaninchen, Gänse, Enten, Hühner (einschließlich Perl- und Truthühner) und Tauben

1

10

125

 

 

 

je Sendung

1.7.24.7

Eintagsküken

 

15

125

 

 

 

je Sendung

1.7.24.8

Brieftauben

20 je
Fahr-
zeug

 

 

1.7.25

Registrierung von Tierhaltungen und von Betrieben unter Erteilung einer Registriernummer nach § 26 Absatz 2

15

 

Verordnung (EG) Nr. 494/98 der Kommission vom 27. Februar 1998 mit Durchführungsvorschriften zu der Verordnung (EG) Nr. 820/97 des Rates im Hinblick auf die Anwendung von verwaltungsrechtlichen Mindestsanktionen im Rahmen des Systems zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern (ABl. L 60 vom 28.2.1998, S. 78), die durch die Verordnung (EU) Nr. 1053/2010 (ABl. L 303 vom 19.11.2010, S. 1) geändert worden ist

1.7.26

Verhängung der Beschränkung für die Verbringung von Tieren nach Artikel 1 Absatz 1, Artikel 2 Absatz 1 und 2, Artikel 3 Satz 2, Artikel 4 Absatz 1 und 2

25
je Tier,
höchstens 500

1.7.27

Anordnung der Beseitigung eines Tieres nach Artikel 1 Absatz 2

75
je Tier

 

Tierseuchenerreger-Verordnung vom 25. November 1985 (BGBl. I S. 2123), die zuletzt durch Artikel 8 der Verordnung vom 31. März 2020 (BGBl. I S. 752, 760) geändert worden ist

1.7.28

Erteilung einer Erlaubnis zum Arbeiten mit Tierseuchenerregern, zum Erwerb oder zur Abgabe von Tierseuchenerregern nach § 2 Absatz 1

50 bis 100

1.7.29

Untersagungen nach § 7 Absatz 1 oder Beschränkungen oder Verbote nach § 7 Absatz 2

100

1.7.30

Überwachung des Inhabers einer Erlaubnis nach § 2 Absatz 1 sowie von denjenigen Personen und Einrichtungen, die nach § 3 Absatz 1 oder 2 keiner Erlaubnis bedürfen

50 bis 500

 

Tierimpfstoff-Verordnung vom 24. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2355), die zuletzt durch Artikel 3 er Verordnung vom 31. März 2020 (BGBl. I S. 752, 759) geändert worden ist

1.7.31

Anordnung des Ruhens einer gemäß § 12 Absatz 1 oder Absatz 2 Satz 1 des Tiergesundheitsgesetzes erteilten Erlaubnis nach § 7 Satz 1

25 bis 500

1.7.32

Erteilung einer Bescheinigung der Guten Herstellungspraxis einschließlich der erforderlichen Prüfungen nach § 18 Absatz 1 Satz 1

250 bis 10 000

1.7.33

Prüfung der Betriebe nach § 19

100 bis 5 000

1.7.34

Erteilung einer Einfuhrerlaubnis nach § 38

60 bis 420

1.7.35

Rücknahme, Widerruf oder Ruhen einer Einfuhrerlaubnis nach § 38 Absatz 6

30 bis 210

1.7.36

Untersuchungen im Rahmen von Verfolgskontrollen bei der Überwachung des Abgabeverbotes von Mitteln nach § 42

nach Zeitaufwand

1.7.37

Überwachung von Betrieben und Einrichtungen, in denen Mittel von Nichttierärzten nach § 44 angewendet werden

25 bis 125

1.7.38

Untersagung der Abgabe von Mitteln nach § 44 Absatz 8

25 bis 125

 

Verordnung zum Schutz gegen den Milzbrand und den Rauschbrand vom 23. Mai 1991 (BGBl. I S. 1172), die durch Artikel 6 der Verordnung vom 31. März 2020 (BGBl. I S. 752, 760) geändert worden ist

1.7.39

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen Milzbrand nach § 2 Absatz 2 oder gegen Rauschbrand nach § 9 in Verbindung mit § 2 Absatz 2

15 bis 125

1.7.40

Zulassung einer Ausnahme von der Verpflichtung zur Kennzeichnung der gegen Milzbrand geimpften Tiere nach § 2 Absatz 4 oder der gegen Rauschbrand geimpften Tiere nach § 9 in Verbindung mit § 2 Absatz 4

15 bis 125

 

Tollwut-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1313), die zuletzt durch Artikel 3 der Verordnung vom 29. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2481, 2482) geändert worden ist

1.7.41

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen Tollwut nach § 3

15 bis 125

1.7.42

Zulassung von Ausnahmen von der Anordnung der sofortigen Tötung von Hunden und Katzen nach § 9 Absatz 4

15 bis 125

1.7.43

Genehmigung zur Entfernung vom Standort oder zur Nutzung von unter amtlicher Beobachtung stehenden Tieren nach § 10 Absatz 2

15 bis 125

 

MKS-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2666, 3245, 3526)

1.7.44

Genehmigung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen Maul- und Klauenseuche für wissenschaftliche Versuche und Impfstoffprüfungen nach § 2 Absatz 2

15 bis 125

1.7.45

Genehmigung einer Ausnahme von Schutzmaßregeln in besonderen Einrichtungen nach § 8

15 bis 125

 

Schweinepest-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Juli 2020 (BGBl. I S. 1605), die durch Artikel 1a der Verordnung vom 16. Juli 2020 (BGBl. I S. 1700) geändert worden ist

1.7.46

Genehmigung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen Schweinepest für wissenschaftliche Versuche und Impfstoffprüfungen nach § 2 Absatz 2

15 bis 125

1.7.47

Genehmigung einer Ausnahme von Schutzmaßregeln in besonderen Einrichtungen nach § 8 Absatz 1 und 2

15 bis 125

 

Geflügelpest-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Oktober 2018 (BGBl. I S. 1665, 2664)

1.7.48

Ausstellung einer Bestätigung über das gemeinsame Halten von Enten und Gänsen mit Hühnern und Puten nach § 7 Absatz 3

10 bis 50

1.7.49

Genehmigung einer Ausnahme von dem Verbot von Schutzimpfungen gegen Geflügelpest und der niedrigpathogenen aviären Influenza für wissenschaftliche Zwecke nach § 8 Absatz 2 und für besondere Einrichtungen nach § 8 Absatz 3

15 bis 125

1.7.50

Genehmigung einer Ausnahme von dem Aufstallungsgebot für Geflügel nach § 13 Absatz 3

15 bis 125

1.7.51

Genehmigung einer Ausnahme von Schutzmaßregeln in besonderen Einrichtungen nach § 20 Absatz 1 und § 47 Absatz 1

15 bis 125

 

Geflügelpest-Verordnung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3538) in Verbindung mit § 67 Absatz 2 der Geflügelpest-Verordnung

1.7.52

Genehmigung einer Ausnahme für die Anwendung von Impfstoffen, die nicht den Anforderungen der Entscheidung 93/152/EWG der Kommission vom 8. Februar 1993 über die Kriterien für Impfstoffe für Routineimpfungen gegen die Newcastle-Krankheit (ABl. L 59 S. 35) entsprechen, nach § 5 Absatz 3

15 bis 125

1.7.53

Genehmigung einer Ausnahme von der Impfpflicht nach § 7 Absatz 2

15 bis 125

 

Tuberkulose-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Juli 2013 (BGBl. I S. 2445, 2014 I S. 47), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1253, 1254) geändert worden ist

1.7.54

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die Tuberkulose und Heilversuchen nach § 2 Satz 2

15 bis 125

 

Brucellose-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1267, 3060)

1.7.55

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die Brucellose und Heilversuchen für wissenschaftliche Versuche nach § 2 Satz 2

15 bis 125

1.7.56

Anordnungen in Bezug auf die amtliche Anerkennung von Beständen als brucellosefrei nach § 20 und § 22a

15 bis 125

 

TSE-Vorsorgeverordnung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3618)

1.7.57

Genehmigung einer Ausnahme von der Tötung bei Rindern nach amtlicher Feststellung von boviner spongiformer Enzephalopathie nach § 1 Absatz 1

15 bis 125

1.7.58

Genehmigung einer Ausnahme von der Tötung bei Schafen und Ziegen nach amtlicher Feststellung einer transmissiblen spongiformen Enzephalopathie nach § 2 Absatz 1

15 bis 125

1.7.59

Genehmigung des Verbringens von Schafen nach § 2 Absatz 3

15 bis 125

 

Einhufer-Blutarmut-Verordnung vom 4. Oktober 2010 (BGBl. I S. 1326), die zuletzt durch Artikel 9 der Verordnung vom 31. März 2020 (BGBl. I S. 752, 760) geändert worden ist

1.7.60

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die ansteckende Blutarmut der Einhufer und Heilversuchen für wissenschaftliche Versuche nach § 2 Satz 2

15 bis 125

 

Rinder-Deckinfektionen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3512), die durch Artikel 3 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388, 390) geändert worden ist

1.7.61

Genehmigung des Verbringens von ansteckungsverdächtigen Rindern, die sich in nicht gesperrten Gehöften oder sonstigen Standorten befinden, einschließlich der behördlichen Beobachtung nach § 8

15 bis 125

 

BHV1-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Mai 2015 (BGBl. I S. 767), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057) geändert worden ist

1.7.62

Zulassung einer Ausnahme für die Impfung und die Impfung mit anderen als in § 2 Absatz 1 vorgeschriebenen Impfstoffen nach § 2 Absatz 2

15 bis 125

1.7.63

Genehmigung des Verbringens von nicht geimpften Rindern aus einem Bestand oder Gebiet nach § 2 Absatz 4

15 bis 125

1.7.64

Zulassung einer Ausnahme von der Untersuchungspflicht nach § 2a Absatz 1 Satz 4

15 bis 125

1.7.65

Zulassung einer Ausnahme zum Verzicht der amtstierärztlichen Bescheinigung nach § 3 Absatz 5

15 bis 125

 

Bienenseuchen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2004 (BGBl. I S. 2738), die zuletzt durch Artikel 7 der Verordnung vom 17. April 2014 (BGBl. I S. 388, 391) geändert worden ist

1.7.66

Erteilung einer Registriernummer nach § 1a Satz 2

15

 

Verordnung zum Schutz gegen die Vesikuläre Schweinekrankheit in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. April 2001 (BGBl. S. 604), die zuletzt durch Artikel 133 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626, 646) geändert worden ist

1.7.67

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die Vesikuläre Schweinekrankheit und Heilversuchen nach § 2 Absatz 2

15 bis 125

1.7.68

Genehmigung einer Ausnahme von der Tötung von Schweinen nach § 8

15 bis 125

 

Rinder-Leukose-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Mai 2017 (BGBl. I S. 1262)

1.7.69

Zulassung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die Leukose für wissenschaftliche Versuche und von Heilversuchen nach § 3 Satz 2

15 bis 125

1.7.70

Genehmigung des Verbringens von Rindern, die nicht aus einem leukoseunverdächtigen Rinderbestand stammen, nach § 5 Absatz 1 Satz 2

15 bis 125

1.7.71

Anordnungen in Bezug auf die amtliche Anerkennung von Beständen als leukosefrei nach § 11b

15 bis 125

 

Geflügel-Salmonellen-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Januar 2014 (BGBl. I S. 58), die zuletzt durch Artikel 6 der Verordnung vom 19. November 2019 (BGBl. I S. 1862, 1864) geändert worden ist

1.7.72

Genehmigung einer Ausnahme von der Impfpflicht nach § 13 Satz 5

15 bis 125

1.7.73

Genehmigung einer Ausnahme vom Impfverbot gegen Salmonella Gallinarum Pullorum nach § 35 Absatz 2 Satz 2

15 bis 125

 

Schweinehaltungshygieneverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. April 2014 (BGBl. I S. 326), die zuletzt durch Artikel 134 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626, 646) geändert worden ist

1.7.74

Genehmigung zum Betrieb einer Freilandhaltung nach § 4 Absatz 3 Satz 1

50 bis 500

1.7.75

Widerruf der Genehmigung zum Betrieb einer Freilandhaltung nach § 4 Absatz 3 Satz 5 oder Anordnung des Ruhens der Genehmigung nach § 4 Absatz 3 Satz 6 Nummer 1

25 bis 500

1.7.76

Zulassung einer Ausnahme nach § 11 Nummer 5

15 bis 125

 

Verordnung zum Schutz gegen die Aujeszkysche Krankheit in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3609), die durch Artikel 385 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474, 1531) geändert worden ist

1.7.77

Genehmigung einer Ausnahme von dem Verbot von Impfungen gegen die Aujeszkysche Krankheit und Heilversuchen nach § 3 Absatz 2

15 bis 125

1.7.78

Genehmigung einer Ausnahme von der Untersuchungspflicht bei Mastbeständen nach § 3a Satz 2

15 bis 125

 

Fischseuchenverordnung vom 24. November 2008 (BGBl. I S. 2315), die zuletzt durch Artikel 5 der Verordnung vom 19. November 2019 (BGBl. I S. 1862, 1863) geändert worden ist

1.7.79

Genehmigung unter Zuteilung einer zwölfstelligen Nummer nach § 4

50 bis 5 000

1.7.80

Widerruf oder Ruhen einer nach § 4 erteilten Genehmigung

25 bis 500

1.7.81

Registrierung nach § 6 Absatz 1

15

1.7.82

Genehmigung einer Ausnahme vom Impfverbot für wissenschaftliche Studien zum Zwecke der Entwicklung und Testung von Impfstoffen nach § 11 Absatz 3

15 bis 125

1.7.83

Genehmigung einer Ausnahme für das Inverkehrbringen von Fischen aus Aquakultur oder ihren Erzeugnissen zu wissenschaftlichen Zwecken nach § 12 Absatz 2

15 bis 125

1.8

Handelsangelegenheiten

 

Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. April 2005 (BGBl. I S. 997), die zuletzt durch Artikel 139 des Gesetzes vom 29. März 2017 (BGBl. I S. 626, 647) geändert worden ist

1.8.1

Erteilung einer Registriernummer nach § 4 Satz 3

7,50 bis 20

1.8.2

Erteilung von tierseuchenrechtlichen Genehmigungen nach § 7 in Verbindung mit:

-

§ 1 für das Verbringen, die Einfuhr, Durchfuhr oder Ausfuhr von Tieren, Waren oder Gegenständen

-

den §§ 9, 10a, 24 und 24a für das Verbringen oder die Einfuhr von Tieren und Waren

-

§ 8 Absatz 2 und 3, § 13a Absatz 2, § 22 Absatz 3 und 4 sowie § 34a Absatz 2 für abweichende Voraussetzungen beim Verbringen und bei der Einfuhr von Tieren und Waren

-

§ 21 Absatz 3 für die Rücksendung beanstandeter Tier- und Warensendungen aus anderen Mitgliedstaaten

-

§ 37 Absatz 1 für die Durchfuhr von Tieren und Waren

 

1.8.2.1

für Klauentiere, Einhufer und andere Großtiere

55 bis 420

1.8.2.2

für Hasen, Kaninchen, Hunde, Katzen

55 bis 420

1.8.2.3

für Geflügel

60 bis 420

1.8.2.4

für Vögel, Bienen, andere wirbellose Tiere

 

 

je Tier oder Haltungseinheit bei Bienen und anderen wirbellosen Tieren

60 bis 420

1.8.2.5

für Fische je Tonne

55 bis 420

1.8.2.6

für sonstige Tierarten

55 bis 420

1.8.2.7

für Waren nach Anlage 3 Abschnitt II

 

 

je Tonne, Einheit oder Portion

60 bis 420

1.8.2.8

für Waren nach Anlage 4 Abschnitt II

 

 

je Tonne, Einheit oder Portion

60 bis 420

1.8.2.9

für Waren nach Anlage 9 Abschnitt II

 

 

je Tonne, Einheit oder Portion

60 bis 420

1.8.2.10

für verendete oder nicht zur Fleischgewinnung getötete Tiere, die zur Zeit des Todes nicht seuchenkrank oder verdächtig gewesen sind

60 bis 420

1.8.2.11

für nicht in Anlage 3 Abschnitt II oder Anlage 4 Abschnitt II Nummer 6 aufgeführte Waren, die von nicht seuchenkranken oder verdächtigen Tieren stammen

60 bis 420

1.8.2.12

für nicht in Anlage 4 Abschnitt II Nummer 6 oder Anlage 9 Abschnitt II aufgeführte Waren, die von nicht seuchenkranken oder verdächtigen Tieren stammen

60 bis 420

1.8.2.13

für sonstige Waren oder Gegenstände

 

 

je Tonne, Einheit oder Portion

60 bis 420

1.8.3

Ausstellen einer Bescheinigung im Rahmen des innergemeinschaftlichen Verbringens nach § 8 in Verbindung mit Anlage 3

je Sendung

1.8.3.1

für

 

 

Zucht- und Nutzklauentiere

 

 

Schlachtklauentiereeingetragene Einhufer

 

 

EinhuferHasen und Kaninchen

 

 

Zucht- und Nutzgeflügel

60 bis 420

 

Schlachtgeflügel

 

 

Eintagsküken

 

 

Fische

 

 

Weichtier

 

 

Bienenvölker

 

1.8.3.2

für Wildklauentiere

20 bis 420

1.8.3.3

für Affen und Halbaffen

60 bis 200

1.8.3.4

für Hunde und Hauskatzen

30 bis 200

1.8.3.5

für Hasen und Kaninchen

30 bis 200

1.8.3.6

für Frettchen, Füchse, Nerze

30 bis 200

1.8.3.7

für Papageien, Sittiche und sonstige Vögel

20 bis 100

1.8.3.8

für Samen, Eizellen und Embryonen

60 bis 200

1.8.3.9

für alle andere Waren nach Anlage 3 Abschnitt II

60 bis 420

1.8.4

Entscheidung über die Zulassung oder die Änderung der Zulassung eines Betriebes gemäß § 13 Absatz 3, § 15 oder § 1

200 bis 600

1.8.5

Anordnung des Ruhens einer Zulassung nach § 17

250 bis 500

1.8.6

Entscheidung über eine Maßnahme gemäß § 20 Satz 2

60 bis 250

Anmerkungen:

Als Sendung gilt die Menge gleichartiger Tiere, Gegenstände oder Waren, auf die sich jeweils die gleiche amtliche Gesundheitsbescheinigung oder das sonstige Dokument bezieht, die mit demselben Beförderungsmittel transportiert wird, jeweils von ein und demselben Absender stammt und für ein und denselben Empfänger bestimmt ist.

Gebühren für Laboruntersuchungen:

Die Kosten der Laboruntersuchungen einschließlich Rückstandsuntersuchungen werden nach den für das LALLF geltenden Gebührennummern 2 und 3 dieser Verordnung dem Verfügungsberechtigten der Sendung in Rechnung gestellt.

1.8.7

Zulassung einer Quarantänestation nach § 31 Absatz 2 und § 35 Absatz 2

200 bis 600

1.8.8

Behördliche Beobachtung im Bestimmungsbetrieb nach § 34

60 bis 300

1.8.9

Genehmigung einer Tierverbringung während der Dauer der behördlichen Beobachtung nach § 34 Absatz 1 Satz 2

30 bis 150

1.8.10

Genehmigung von Ausnahmen von der behördlichen Beobachtung im Bestimmungsbetrieb nach § 34 Absatz 1 Satz 4

30 bis 150

1.8.11

Zulassung eines Lagers nach § 36a Absatz 3

300 bis 5 000

1.8.12

Erteilung einer Bescheinigung nach § 37 Absatz 4

55 bis 420

1.8.13

Untersuchungen im Rahmen der Befugnisse der zuständigen Behörden beim innergemeinschaftlichen Verbringen, bei Ein- und Durchfuhren sowie Ausfuhren gemäß § 40

55 bis 420

1.8.14

Ausstellung von Attesten, Bescheinigungen, Zeugnisse oder Ähnliches für die Ausfuhr oder das innergemeinschaftliche Verbringen von Lebensmitteln, soweit nicht bereits in den Gebührennummern 1.8.1 bis 1.8.14 enthalten für Sendungen (siehe Anmerkung)

40 bis 200

Anmerkung:

Als Sendung gilt die Menge der Lebensmittel, auf die sich jeweils die gleiche amtliche Gesundheitsbescheinigung oder das sonstige Dokument bezieht, die mit demselben Beförderungsmittel transportiert wird, jeweils von ein und demselben Absender stammt und für ein und denselben Empfänger bestimmt ist.

 

Tierseuchenerreger-Einfuhrverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Dezember 1982 (BGBl. I S. 1728), die zuletzt durch Artikel 383 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474, 1531) geändert worden ist

1.8.15

Genehmigung für das innergemeinschaftliche Verbringen und die Einfuhr von Antigenen, sowie Impfstoffen und Antigenpräparationen, die Agentien beziehungsweise Erreger enthalten, durch die eine Tierseuche verursacht werden kann.

60 bis 500

1.9

Probenahmen, Impfungen, allergische und klinische Untersuchungen

1.9.1

Blutproben

 

1.9.1.1

Pferd, Rind (außer Kalb)

 

1.9.1.1.1

Einzeltier

10

1.9.1.1.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. und 2. Tier

5

 

-

3. bis 10. Tier

2,50

 

-

11. bis 100. Tier

2

 

-

jedes weitere Tier

1,50

 

-

Zuschlag je Tier bei Mutterkuhherden

0,50

1.9.1.2

Schweine

 

1.9.1.2.1

Einzeltier

7,50

1.9.1.2.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. und 2. Tier

4

 

-

3. bis 10. Tier

3

 

-

1. bis 100. Tier

2,50

 

-

jedes weitere Tier

2

1.9.1.3

Schafe, Ziegen, Kälber

 

1.9.1.3.1

Einzeltier

5

1.9.1.3.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. und 2. Tier

2,50

 

-

3. bis 10. Tier

2

 

-

11. bis 100. Tier

1,50

 

-

jedes weitere Tier

1

1.9.1.4

Geflügel

 

1.9.1.4.1

Einzeltier

2,50

1.9.1.4.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 50. Tier

0,80

 

-

jedes weitere Tier

0,40

1.9.2

Milchproben

 

1.9.2.1

Einzeltier

5

1.9.2.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 10. Tier

2,50

 

-

jedes weitere Tier

1

1.9.2.3

Sammelmilchproben

5 bis 25

1.9.2.4

Tankmilchproben

2,50 bis 15

1.9.3

Kot-, Tupfer- oder sonstige Proben

 

1.9.3.1

Einzeltier

5

1.9.3.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 10. Tier

2,50

 

-

jedes weitere Tier

1

1.9.3.3

Entnahme von BSE-Proben

0,50 bis 25

1.9.4

Futtermittelproben

 

1.9.4.1

Einzelprobe

10

1.9.4.2

Sammelprobe

5 bis 25

1.9.5

Tuberkulinisierung bei Rindern, Schafen und Ziegen

 

1.9.5.1

Monotest

 

1.9.5.1.1

Einzeltier

7,50

1.9.5.1.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 100. Tier

2,50

 

-

jedes weitere Tier

2

1.9.5.2

Simultantest

je Tier jeweils zusätzlich 50 Prozent von Gebührennummer 1.9.5.1

1.9.6

Tuberkulinisierung bei Geflügel je Tier

0,80

1.9.7

sonstige allergische Tests

3 bis 15

1.9.8

Impfungen

 

1.9.8.1

Einzeltier

2,50

1.9.8.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 10. Tier

1,50

 

-

11. bis 100. Tier

0,80

 

-

jedes weitere Tier

0,40

1.9.9

klinische Untersuchungen

 

1.9.9.1

Pferd, Rind und sonstige Großtiere
(außer Kalb und Fohlen)

 

1.9.9.1.1

Einzeltier

8 bis 15

1.9.9.1.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 100. Tier

2,50 bis 6

 

-

Zuschlag für Mutterkuhherden je Tier

1

1.9.9.1.3

Bestand mit mehr als 100 Tieren je Bestand

250 bis 2 000

1.9.9.2

Schweine

 

1.9.9.2.1

Einzeltier

8 bis 10

1.9.9.2.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

bis 100. Tier

1,50 bis 5

1.9.9.2.3

Bestand mit mehr als 100 Tieren je Bestand

150 bis 1 500

1.9.9.3

Schafe, Ziegen, Kälber, Fohlen und sonstige Kleintiere

 

1.9.9.3.1

Einzeltier

6 bis 7,50

1.9.9.3.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 100. Tier

1,50 bis 2,50

1.9.9.3.3

Bestand mit mehr als 100 Tieren je Bestand

150 bis 1 000

1.9.9.4

Geflügel

 

1.9.9.4.1

Einzeltier

2,50 bis 5

1.9.9.4.2

je Tier im gleichen Bestand

 

 

-

1. bis 1 000. Tier

0,03 bis 0,50

1.9.9.4.3

Bestand mit mehr als 1 000 Tieren je Bestand

50 bis 500

1.9.9.5

Bienen

 

 

-

erstes Volk

7,50

 

-

jedes weitere Volk

2,50

1.10

Tierische Nebenprodukte

 

 

Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Oktober 2009 mit Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1774/2002 (ABl. L 300 vom 14.11.2009, S. 1) die zuletzt durch die Verordnung (EU) 2019/1009 (ABl. L 170 vom 25.6.2019, S. 1) geändert worden ist

1.10.1

Zulassung von Ausnahmen der Beseitigung und Verwendung von tierischen Nebenprodukten

15 bis 125

 

a)

nach Artikel 16 Buchstabe f, g und h,

 

 

b)

nach Artikel 17 Absatz 1 oder

 

 

c)

nach Artikel 18 Absatz 1 und 2

 

1.10.2

Zulassung einer Ausnahme der Beseitigung nach Artikel 19 Absatz 1

10 bis 500

1.10.3

Registrierung von Unternehmen, Anlagen oder Betrieben nach Artikel 23

10 bis 100

1.10.4

Zulassung von Anlagen oder Betrieben nach Artikel 24

 

 

a)

eines Zwischenbehandlungsbetriebes

150 bis 1 500

 

b)

eines Lagerbetriebes

150 bis 1 000

 

c)

einer Verbrennungs- oder Mitverbrennungsanlage

300 bis 3 000

 

d)

eines Verarbeitungsbetriebes

300 bis 4 000

 

e)

eines Fettverarbeitungsbetriebes

300 bis 2 000

 

f)

einer Biogas- oder Kompostieranlage

150 bis 3 000

 

g)

eines Heimtierfutterbetriebes

100 bis 3 000

1.10.5

Änderung einer Zulassung

25 bis 1 500

1.10.6

Rücknahme oder Widerruf einer Zulassung

100 bis 300

1.10.7

Aussetzen einer Zulassung nach Artikel 46 Absatz 1 Satz 2 Buchstabe a

50 bis 300

1.10.8

Verbot von Tätigkeiten nach Artikel 46 Absatz 2

25 bis 150

 

Verordnung (EU) Nr. 142/2011 der Kommission vom 25. Februar 2011 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1069/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates mit Hygienevorschriften für nicht für den menschlichen Verzehr bestimmte tierische Nebenprodukte sowie zur Durchführung der Richtlinie 97/78/EG des Rates hinsichtlich bestimmter gemäß der genannten Richtlinie von Veterinärkontrollen an der Grenze befreiter Proben und Waren (ABl. L 54 vom 26.2.2011, S. 1), die zuletzt durch die Verordnung (EU) 2020/797 (ABl. L 194 vom 18.6.2020, S. 1) geändert worden ist

1.10.9

Ausstellung einer Veterinärbescheinigung nach Anhang VIII Kapitel III Nummer 3

10 bis 50

 

Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz vom 25. Januar 2004 (BGBl. I S. 82), das zuletzt durch Artikel 279 der Verordnung vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1328, 1360) geändert worden ist

1.10.10

Übertragung der Beseitigungspflicht nach § 3 Absatz 3

100 bis 500

1.10.11

Genehmigung einer Ausnahme nach § 4 Absatz 2 Satz 1 sowie Rücknahme oder Widerruf dieser Ausnahmegenehmigung

15 bis 125

1.10.12

Genehmigung nach § 10 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 sowie Rücknahme oder Widerruf dieser Genehmigung

15 bis 125

1.10.13

Überwachung von Betrieben im Rahmen von Nachkontrollen nach § 12 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 20 Absatz 1 der Verordnung (EU) Nr. 2017/625

 

 

a)

zugelassene Betriebe

50 bis 2 000

 

b)

registrierte Betriebe

20 bis 500

1.10.14

Anordnungen nach § 12 Absatz 2

20 bis 250

 

Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsverordnung vom 27. Juli 2006 (BGBl. I S. 1735), die zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 4. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2254, 2256) geändert worden ist

1.10.15

Genehmigung nach § 6 Absatz 5 für Gülle, die zwischen im Inland gelegenen Betrieben befördert wird

10 bis 50

1.10.16

Registrierung von Betrieben nach § 26 Absatz 1 Nummer 2 in Verbindung mit § 7

10 bis 100

1.10.17

Zulassung einer Anlage zur Pasteurisierung nach § 11

100 bis 1 000

1.10.18

Kontrolle und Überprüfung der Anlagen zur Pasteurisierung

50 bis 2 000

1.10.19

Erteilung einer Ausnahme für die Verwendung von Blut zu Forschungszwecken oder zu Ausbildungszwecken für Jagdhunde nach § 27 Absatz 1

15 bis 125

2

Labordiagnostische Untersuchungen

2.1

unbesetzt

2.2

Mikrobiologische, serologische und spezielle Untersuchungen

2.2.1.1

Mikrobiologische Untersuchungen

 

2.2.1.1.1

Mikroskopische Untersuchungen

 

2.2.1.1.1.1

Nativpräparat

1 bis 10

2.2.1.1.1.2

Färbepräparat

1,50 bis 15

2.2.1.1.2

Kulturelle Untersuchungen

 

2.2.1.1.2.1

Kulturelle Untersuchung ohne Quantifizierung, ein Ansatz

0,50 bis 50

2.2.1.1.2.2

Keimzahlbestimmung

 

2.2.1.1.2.2.1

Probenvorbereitung

5 bis 40

2.2.1.1.2.2.2

Keimzahlbestimmung

5 bis 40

2.2.1.1.2.2.3

Semiquantitativer/quantitativer Keimgehalt

0,50 bis 20

2.2.1.1.2.3

Keimdifferenzierung

0,50 bis 50

2.2.1.1.3

Empfindlichkeitsprüfung

5 bis 15

2.2.1.1.4

Hemmstoffnachweis

 

2.2.1.1.4.1

aus Flüssigkeiten

3 bis 20

2.2.1.1.4.2

aus festen Stoffen einschließlich Vorbereitung

0,50 bis 150

2.2.1.2

Serologisch-Immunologische Untersuchungen

 

2.2.1.2.1

einfache serologische Untersuchungen

-

Langsamagglutination (LA)

-

Schnellagglutination (SLA)

-

Abortus Bang-Ringprobe (ABR)

0,25 bis 10

2.2.1.2.2

komplizierte serologische Untersuchungen

0,25 bis 20

 

-

Komplementbindungsreaktion (KBR)

-

Immuno-Diffusionstest (IDT)

-

Indirekte Hämagglutination (IHA)

-

Hämagglutinationshemmungstest (HAH)

-

Bruteiempfänglichkeitstest

-

Präzipitationen

-

ELISA

 

2.2.1.2.3

komplizierte serologische Untersuchungen mit komplizierter Vorbereitung und Durchführung

-

Ascoli-Reaktion

-

Immuno-Diffusionstest (Lebensmittel)

-

Immunelektrophorese

-

Immunoblot

-

ELISA

-

RIA (zum Beispiel Charm-Test)

-

NPLA

-

Serumneutralisationstest (SNT)

-

Mikroagglutinationsreaktion (MAR)

2 bis 250

2.2.2

Virologische Untersuchungen

 

2.2.2.1

Virusnachweis

13 bis 250

2.2.2.2

Immunfluoreszenztest

4 bis 20

 

Direkter Immunfluoreszenztest (DIFT) Indirekter Immunfluoreszenztest (IIFT)

 

2.2.3

Parasitologische Untersuchungen

 

2.2.3.1

Koprologische Untersuchungen (Verfahren: Flotation, Sedimentation, Auswanderverfahren)

2 bis 50

2.2.3.2

Quantitative Untersuchungsverfahren

 

 

-

Oozysten/g Kot, Eier/g Kot

2,50 bis 5

2.2.3.3

Nachweis von Endo-/Ektoparasiten

2 bis 70

2.2.3.4

Parasitologische Untersuchung von Bienen je Volk (20 bis 30 Bienen)

-

Beutenkäfer/Tropilaelaps

-

Nachweis Nosematose

-

Nachweis Varroatose

5 bis 35

2.2.3.5

Artenbestimmung Schädlinge

2,50 bis 5

2.2.3.6

Parasitologische Sektion und Teilsektion

5 bis 25

2.2.3.7

Parasitologische Untersuchungen von Lebensmitteln

 

2.2.3.7.1

einfach

5 bis 40

2.2.3.7.2

Aufwändig

10 bis 200

2.2.4

Pathologisch-anatomische und -histologische Untersuchungen

2.2.4.1

Sektionen/pathologisch-anatomische Untersuchung von Organen

 

2.2.4.1.1

Sektionen/Zerlegung einschließlich pathologisch-anatomische Befunderhebung jedoch ohne ergänzende Untersuchungen

 

2.2.4.1.1.1

Rinder, Pferde

15 bis 30

2.2.4.1.1.2

Kälber, Fohlen, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde

7,50 bis 15

2.2.4.1.1.3

Katzen, Kaninchen, Edelpelztiere

5 bis 7,50

2.2.4.1.1.4

Ferkel, Lämmer

2,50 bis 7,50

2.2.4.1.1.5

Rinder-, Pferdefetus

4 bis 10

2.2.4.1.1.6

Schweine-, Schaffetus

02,50 bis 5

2.2.4.1.1.7

Hühner, Gänse, Enten, Puten, Tauben, Stubenvögel, Exoten

5 bis 13

2.2.4.1.1.8

Küken

1,50 bis 2,50

2.2.4.1.1.9

Fische (Zier-, Nutzfische oder zehn Satzfische)

2,50 bis 10

2.2.4.1.1.10

Wild- und Zootiere nach Größe und Aufwand entsprechend den Haustieren

5 bis 100

2.2.4.1.1.11

Bienen je 30 Bienen

2,50 bis 7,50

2.2.4.1.1.12

Reptilien (Schlangen, Schildkröten)

5 bis 100

2.2.4.1.1.13

Erhöhung der Gebühr bei forensischen Sektionen

nach Zeitaufwand

2.2.4.1.2

Sektion/Zerlegung einschließlich pathologisch-morphologischer Befunderhebung einschließlich ergänzender Untersuchung zur Abklärung bakterieller und parasitologischer Infektionen sowie Stoffwechselerkrankungen

 

2.2.4.1.2.1

Rinder, Pferde

30 bis 100

2.2.4.1.2.2

Kälber, Fohlen, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde

20 bis 80

2.2.4.1.2.3

Katzen, Kaninchen, Edelpelztiere

10 bis 40

2.2.4.1.2.4

Ferkel, Lämmer

15 bis 40

2.2.4.1.2.5

Hühner, Gänse, Enten, Puten, Tauben, Stubenvögel, Exoten einschließlich Jungtiere

10 bis 40

2.2.4.1.2.6

Fische (Zier-, Nutzfische oder zehn Satzfische)

5 bis 20

2.2.4.1.2.7

Wild- und Zootiere nach Größe und Aufwand entsprechend den Haustieren

15 bis 100

2.2.4.1.2.8

Bienen (je 30 Bienen)

5 bis 15

2.2.4.1.2.9

Reptilien (Schlangen, Schildkröten)

15 bis 40

2.2.4.1.3

Tätigkeiten gemäß Gebührennummer 2.2.4.1.2 einschließlich Untersuchungen nach den Gebührennummern 2.2.2.1 oder 2.2.6.3.12

 

2.2.4.1.3.1

Rinder, Pferde

45 bis 150

2.2.4.1.3.2

Kälber, Fohlen, Schweine, Schafe, Ziegen, Hunde

35 bis 100

2.2.4.1.3.3

Katzen, Kaninchen, Edelpelztiere

25 bis 90

2.2.4.1.3.4

Ferkel, Lämmer

30 bis 90

2.2.4.1.3.5

Hühner, Gänse, Enten, Puten, Tauben, Stubenvögel, Exoten einschließlich Jungtiere

25 bis 90

2.2.4.1.3.6

Fische (Zier-, Nutzfische oder zehn Satzfische)

20bis 70

2.2.4.1.3.7

Wild- und Zootiere nach Größe und Aufwand entsprechend den Haustieren

30 bis 150

2.2.4.1.3.8

Bienen (je 30 Bienen)

25 bis 65

2.2.4.1.3.9

Reptilien (Schlangen, Schildkröten)

40 bis 90

2.2.4.2

Histologische Untersuchungen

 

2.2.4.2.1

Gefrierschnittverfahren

 

2.2.4.2.1.1

-

Organ

3 bis 6

2.2.4.2.1.2

-

Lebensmittel

5 bis 50

2.2.4.2.2

Paraffinschnittverfahren

 

2.2.4.2.2.1

-

Organ

3 bis 50

2.2.4.2.2.2

-

Lebensmittel qualitativ

7,50 bis 100

2.2.4.2.2.3

Lebensmittel semiquanitativ

7,50 bis 200

2.2.4.2.3

Direkter Immunfluoreszenztest

5,50 bis 40

2.2.4.2.4

Indirekter Immunfluoreszenztest

7,50 bis 160

2.2.4.2.5

Histometrische Untersuchungen

30 bis 40

2.2.4.2.6

Immunhistologische Untersuchungen

5,50 bis 160

2.2.5

Stoffwechseluntersuchungen

 

2.2.5.1

Allgemeine Bestimmungen

 

2.2.5.1.1

Mindestgebühr bei Einzelproben

2,50

 

Die aufgeführten Gebühren beziehen sich auf die Einsendung von fünf und mehr Proben.

 

2.2.5.2

Gebühren je Untersuchung

 

2.2.5.2.1

Mineralstoffe, Elektrolyte, Spurenelemente, Substrate und Enzyme

 

2.2.5.2.1.1

-

einfach

1 bis 2

2.2.5.2.1.2

-

aufwendig

2 bis 15

2.2.5.2.1.3

-

mit Probenaufschluss zusätzlich

2,50

2.2.5.2.2

Klinische Labordiagnostik

 

2.2.5.2.2.1

Hämatologie

1 bis 25

2.2.5.2.2.2

Klinische Chemie (Einzelparameter sind ohne Gebühr gelistet, die Gebühr richtet sich nach dem Umfang des Untersuchungsprofils)

2,50 bis 20

2.2.5.2.2.3

Harnstatus

0,50 bis 25

2.2.5.2.2.4

Pansensaftstatus

1,50 bis 50

2.2.5.2.2.5

Spezielle Untersuchungen

 

2.2.5.2.2.5.1

-

Schadensfalldiagnostik

1 bis 50

2.2.5.2.2.5.2

-

Liquor-, Synovia-, Kot-, Punktat- und vergleichbare Untersuchungen

1 bis 20

2.2.6

Chemische, physikalisch-chemische und physikalische Untersuchungen, Molekularbiologische Untersuchungen

2.2.6.1

Probenaufbereitungsverfahren

 

2.2.6.1.1

einfache Verfahren, wie zum Beispiel Zerkleinern, Lösen, Pipettieren, Einwägen, Verdünnen, Erhitzen, Extrahieren, mehrfaches Filtrieren, Ausfällen, Zentrifugieren)

2,50 bis 50

2.2.6.1.2

aufwändige Verfahren, wie die Aufarbeitung mit verschiedenen Verfahrensschritten, auch
kombiniert, zum Beispiel mit Zerkleinern, Destillieren, Extrahieren, Filtrieren, Zentrifugieren, auch mehrfach)

50 bis 180

2.2.6.2

allgemeine Untersuchungen (zum Beispiel organoleptische Prüfung, Massebestimmung, Temperaturmessung, Tauchgewichtsverhältnis, Siebanalyse, pH-Wert, Leitfähigkeit, Mikroskopie)

0,25 bis 50

2.2.6.3

Spezielle Analyseverfahren

 

2.2.6.3.1

Titration

7,50 bis 55

2.2.6.3.2

Photometrie/Fluorimetrie

10 bis 70

2.2.6.3.3

Gravimetrie

7,50 bis 50

2.2.6.3.4

Enzymatische Bestimmungen

25 bis 80

2.2.6.3.5

Elektrophorese

25 bis 45

2.2.6.3.6

Dünnschichtchromatographie (DC) Hochleistungs-Dünnschichtchromatographie (HPTLC)

20 bis 100

2.2.6.3.7

Gaschromatographie (GC)

50 bis 180

2.2.6.3.8

Hochdruckflüssigkeitschromatographie (HPLC/LC)

50 bis 180

2.2.6.3.9

Massenspektrometrie (MS)

50 bis 550

2.2.6.3.10

Atomabsorptionsspektrometrie (AAS)

15 bis 50

2.2.6.3.11

Radiologische Messungen

100 bis 300

2.2.6.3.12

Molekularbiologische Untersuchung (zum Beispiel PCR)

1,50 bis 300

2.2.6.3.13

Papierchromatographie (PC)

20 bis 75

2.2.6.3.14

Spektroskopie/FTIR

25 bis 70

2.2.6.3.15

Elektronenspinresonanzspektroskopie (ESR)

30 bis 50

2.2.6.3.16

Elektrochemische Untersuchungen

15 bis 50

2.2.6.3.17

Ionenchromatografie

50 bis 180

2.2.6.3.18

qualitative Nachweisverfahren

5 bis 60

2.2.6.3.19

Weitere Analyseverfahren

5 bis 500

2.2.7

Sonstige Untersuchungen unter erforderlicher Anwendung bisher nicht praktizierter Verfahren

1 bis 1 000

3

Untersuchungen im Rahmen des Lebensmittel-, Fleisch- und Geflügelfleischhygienerechts

3.1

Chemische Rückstandsuntersuchungen

nach Gebührennummer
2.2.6

3.2

Rückstandsuntersuchungen mit biologischem Hemmstofftest

7,50 bis 30

3.3

Bakteriologische Fleischuntersuchung einschließlich der Untersuchung auf Hemmstoffe

20 bis 50

3.4

sonstige Untersuchungen (zum Beispiel Verfolgs- und Verdachtsuntersuchungen gemäß Gebührennummer 2.2.6)

nach Gebührennummer
2.2.6

3.56)

Laboruntersuchungen von Planproben nach dem Nationalen Rückstandskontrollplan (NRKP)

 

 

a)

Rinder

0,04 bis 1 je Tier

 

b)

Schweine

0,006 bis 0,20 je Tier

 

c)

Schafe

0,015 bis 0,20 je Tier

 

d)

Jungmasthühner

0,001 bis 0,01 je Tier

 

e)

Puten

0,007 bis 0,07 je Tier

 

f)

Anderes Geflügel

0,001 bis 0,05 je Tier

 

g)

Haarwild

0,01 bis 0,05 je Tier

 

h)

Milch

0,01 bis 0,05 je Tonne

 

i)

Hühnereier

0,01 bis 0,05 je 1 000
Stück

 

k)

Aquakultur

2,50 bis 5 je Tonne

4

Epidemiologie/Tierseuchenbekämpfungsdienst

4.1

Tiergesundheit

 

4.1.1

Epidemiologische Ermittlungen / Risikobewertung

nach Zeitaufwand

4.1.2

Besuch und allgemeine Untersuchung einschließlich Beratung

nach Zeitaufwand

4.1.3

Probenahme

2,50 bis 25

5

Technische Prüfungen im Rahmen von Verfolgskontrollen

5.1

Messtechnische Prüfung des Stallklimas, der Beleuchtung und Funktionsprüfung der Notstromversorgung sowie der Zwangslüftungseinrichtungen gemäß der Tierschutznutztierhaltungsverordnung in Verbindung mit der DIN 18910 sowie der TA Luft

100 bis 1 500

5.2

Technische Prüfung von raumlufttechnischen Anlagen in Schlachtbetrieben und Betrieben zur Verarbeitung tierischer Produkte (unter Beachtung der DIN-Normen sowie der TA Luft)

100 bis 1 500

5.3

Technische Prüfung von Zwangslüftungsanlagen auf Tiertransportfahrzeugen nach der Tierschutz-Transportverordnung

100 bis 1 500

5.4

mikrobiologische Luftkeimmessung je Messung im Rahmen der Amtshilfe

15 bis 250

5.5

Technische Prüfung von Erhitzungseinrichtungen in Betrieben der Lebensmittelwirtschaft

100 bis 1 500

5.6

Technische Prüfung von Anlagen zur thermischen Behandlung von tierischen Nebenprodukten

100 bis 1 500

5.7

Technische Prüfung von Betäubungs- oder Tötungseinrichtungen für Tiere

100 bis 500

6)

Gemäß Artikel 2 der Verordnung vom 29. Oktober 2020 (GVOBl. S. 1087) treten die Gebührennummern 1.3.2.1 bis 1.3.2.7 und 3.5 der Anlage mit Wirkung vom 1. Januar 2008 in Kraft.